Zum Hauptinhalt springen

Nach Rückzug von Rolex und Co.Baselworld ist definitiv abgesagt

Die MCH Group will auf die nächste Ausgabe der Uhrenmesse verzichten und das Konzept der Messe überarbeiten.

Die Baselworld ist nur noch ein Schatten ihrer selbst.
Die Baselworld ist nur noch ein Schatten ihrer selbst.
Foto: Reuters

Nachdem in den letzten Wochen grosse Uhrenmarken wie Rolex und Tag Heuer ihren Rückzug von der Baselworld angekündigt haben, steht nun fest: Die nächste Basler Uhrenmesse findet nicht statt. «Die MCH Group hat entschieden, die vom 28. Januar bis 2. Februar 2021 geplante Baselworld 2021 nicht durchzuführen», schreibt die Gruppe am Donnerstag in einer Mitteilung.

Der Direktor der Uhrenmesse, Michel Loris-Melikoff, lässt zudem wissen: «Wir sind intensiv daran, zusammen mit den Ausstellern und Besuchern die Bedürfnisse und Möglichkeiten neuer Plattformen abzuklären und zu diskutieren.» Man werde bis im Sommer über mögliche Folgeformate entscheiden und dann über das neue Konzept und die Terminplanung informieren. Die MCH Group und Vertreter der Aussteller der Baselworld seien sich in Bezug auf die Abrechnung der abgesagten Baselworld 2020 einig geworden. Der Präsident des Aussteller-Komitees, Hubert J. du Plessix, lässt sich wie folgt zitieren: «Ich möchte auch Patek Philippe, Rolex, Tudor, Chanel, Chopard, Hublot, Zenith und Tag Heuer danken, die im Geiste der Solidarität mit der gesamten Branche einer geringeren Rückerstattung zugestimmt haben, damit die anderen Aussteller von besseren Bedingungen profitieren können.»

Im April hatten sich Rolex, Patek Philppe, die Uhrenmarken der LVMH-Gruppe und weitere Hersteller dazu entschlossen, der Basler Luxusmesse den Rücken zu kehren und in Genf einen eigenen Salon zu Gründen. Diesem Schritt waren jahrelange Streitigkeiten um die Höhe der Standmieten und die Ausrichtung der Messe vorausgegangen. Der Rückzug von Rolex und Co. bedeutet das Ende für die Baselworld in der bisherigen Form. Die Baselworld war einst die grösste Uhrenmesse der Welt.

bor