Zum Hauptinhalt springen

Häusliche GewaltBezirksgericht Bülach spricht Angestellten der Kantonspolizei frei

Ein zivil angestellter Mitarbeiter der Kantonspolizei Zürich bestreitet, seiner Ex-Frau bei einem Streit das Handgelenk gebrochen zu haben. Seine Aussagen vermochten das Gericht mehr zu überzeugen als jene der Geschädigten.

Da es sich um ein sogenanntes Vieraugendelikt handelte, wurden beide am Vorfall beteiligten Personen vom Richter eingehend befragt.
Da es sich um ein sogenanntes Vieraugendelikt handelte, wurden beide am Vorfall beteiligten Personen vom Richter eingehend befragt.
Foto: Archiv

Als der Beschuldigte zum Schlusswort ansetzte, konnte er die Tränen nicht mehr zurückhalten. Die weinerliche Stimme passte so gar nicht mehr zu seinem Erscheinungsbild. Der 40-jährige Schweizer ist knapp 1,90 Meter gross, über 100 Kilo schwer und sehr muskulös. Er war ein ambitionierter Judokämpfer, absolvierte gar das Sportgymnasium. Wegen mehrerer Verletzungen, darunter zwei Kreuzbandrisse, musste er seine Spitzensportler-Karriere jedoch aufgeben und ist heute zivil angestellter Mitarbeiter bei der Kantonspolizei Zürich, wo er eine Kaderfunktion innehat. Zivil angestellt heisst, dass er kein vereidigter Polizist ist und deshalb beispielsweise auch keine Waffe tragen darf.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.