Zum Hauptinhalt springen

Von der Sachbearbeiterin zur Nanny

Was ­ eine gute Kinderbetreuerin ausmacht, vermittelt ein Lehrgang in Winterthur. Für viele Teilnehmerinnen ist er Ausgangspunkt in eine neue berufliche Zukunft.

Die angehenden Nannys lernen viel über Erziehung, Ernährung und Hygiene – aber auch darüber, wie sie sich abgrenzen können.
Die angehenden Nannys lernen viel über Erziehung, Ernährung und Hygiene – aber auch darüber, wie sie sich abgrenzen können.
Marc Dahinden

Sie umsorgt, tröstet, erzieht, kocht und putzt. Eine Nanny ist eine Allrounderin. Sie erledigt alles, was in einem Haushalt mit Kindern anfällt, und steht oft auch dann noch im Einsatz, wenn die Krippen längst geschlossen haben.

Das Rüstzeug für diese Arbeit können sich Interessierte seit 2009 im Nanny-Lehrgang des Schweizerischen Roten Kreu­zes (SRK) Kanton Zürich holen. Am Bildungszentrum in Win­ter­thur werden sie unter anderem in Entwicklungs­psychologie, Ernäh­rung, Erziehung, Hygiene und Kommunikation geschult. Sie lernen, wie sie sich in einer fremden Familie abgrenzen, welche ­Rechte und Pflichten sie haben und worauf es bei der Stellensuche ankommt. Dieses Wissen eignen sie sich nicht nur in der Theorie, sondern auch in Rollenspielen und praktischen Übungen an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.