Zum Hauptinhalt springen

Wenn dem eigenen Kind alles zu viel wird

Erschöpfungsdepressionen erreichen die Kinderzimmer. Schon jeder fünfte Schüler könnte betroffen sein, warnt der Jugendpsychiater Michael Schulze-Markwort.

Es ist ein Teufelskreis aus Überforderung, Reizüberflutung und Schlaflosigkeit. Immer mehr Schulkinder zeigen Burnout-Symptome.
Es ist ein Teufelskreis aus Überforderung, Reizüberflutung und Schlaflosigkeit. Immer mehr Schulkinder zeigen Burnout-Symptome.
Keystone

Burnout bei Kindern kann viele Gesichter haben: Schulverweigerung, Schlaflosigkeit und sogar Suizidgedanken. Phänomene, die für den Kinder- und Jugendpsychiater Michael Schulte-Markwort Alltag sind. In seine Ambulanz in der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf kommen seit circa fünf Jahren immer mehr ausgebrannte Jugendliche, berichtet er. Zunächst hätte er sich der Diagnose Burnout bei Kindern verweigert, schreibt er in seinem soeben erschienenen Buch «Burnout Kids». Er ist kritisch eingestellt ge­gen­über Erwachsenen, die seiner Meinung nach zum Teil einfach mal eine Auszeit wollten. Und auch über seine Patienten sagt er: «Anfangs war ich davon überzeugt, überempfindliche Jugendliche mit zu hohem Selbstanspruch vor mir zu haben. Bei denen muss ich mich heute entschuldigen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.