Zum Hauptinhalt springen

Rekordpreis bei AuktionBotticelli-Werk für 92 Millionen Dollar versteigert

Ein Gemälde von Sandro Botticelli ist in New York für 92,2 Millionen Dollar versteigert worden. Das ist der höchste jemals für ein Werk des Malers gezahlte Preis

«Eines der bedeutendsten Renaissance-Gemälde im Privatbesitz»: Das Portrait «Junger Mann mit Medaillon» wurde vor der Auktion bei Sotheby’s in London ausgestellt. (2. Dezember 2020)
«Eines der bedeutendsten Renaissance-Gemälde im Privatbesitz»: Das Portrait «Junger Mann mit Medaillon» wurde vor der Auktion bei Sotheby’s in London ausgestellt. (2. Dezember 2020)
Foto: Tolga Akmen (AFP)

Ein Gemälde des italienischen Malers Sandro Botticelli (1445-1510) ist bei einer Online-Auktion für 80 Millionen Dollar (etwa 70 Millionen Euro) versteigert worden. Mit Gebühren liege der Gesamtpreis bei 92,2 Millionen Dollar, teilte das Auktionshaus Sotheby’s am Donnerstag in New York mit. So viel sei noch nie zuvor bei einer Versteigerung für ein Werk des italienischen Malers bezahlt worden.

Die Auktion des Porträts «Young Man Holding a Roundel» (auf Deutsch etwa: «Junger Mann mit Medaillon») und zahlreicher anderer Werke wurde live im Internet übertragen. Wer den Zuschlag für das Bild erhielt, teilte Sotheby’s zunächst nicht mit. Der erfolgreiche Bieter war per Telefon mit dem Londoner Sotheby’s-Büro verbunden gewesen.

«Young Man Holding a Roundel» ist eines von nur rund einem Dutzend noch existierender Botticelli-Porträts und nach Angaben des Auktionshauses «eines der bedeutendsten Renaissance-Gemälde im Privatbesitz». Wen das wohl in den 1470er oder 1480er Jahren angefertigte Porträt zeigt, ist unklar.

Das Bild wurde wohl im 18. Jahrhundert von einem britischen Adligen in Italien erworben und ging dann in den 1930er Jahren an einen Privatsammler über, dessen Erben es 1982 versteigern liessen. Damals erwarb es der jetzige Besitzer, dessen Identität das Auktionshaus zunächst nicht verriet, für umgerechnet etwa 880’000 Euro. In den vergangenen 50 Jahren war das Bild immer wieder an Museen in London, New York und Washington ausgeliehen gewesen.

SDA