Zum Hauptinhalt springen

Nachhaltiger und fairer KonsumBülach ist auf dem Weg zur «Fair Trade Town»

Um im nächsten Jahr die Auszeichnung «Fair Trade Town» zu erhalten, sucht die Stadt Bülach noch Betriebe und Institutionen, welche die Kampagne mittragen.

Sie gehören zur Arbeitsgruppe, die den fairen Handel in der Stadt Bülach vorantreiben soll: Monica Domfeld, Christian Mühlethaler und Barbara Gugerli-Dolder (v.l.n.r.).
Sie gehören zur Arbeitsgruppe, die den fairen Handel in der Stadt Bülach vorantreiben soll: Monica Domfeld, Christian Mühlethaler und Barbara Gugerli-Dolder (v.l.n.r.).
Foto: Balz Murer

Seit Fair-Trade-Produkte auch in den Regalen der Supermärkte Einzug gehalten haben, erleben sie einen Boom: Gemäss «Swiss Fair Trade», dem Dachverband der Fair-Trade-Organisationen in der Schweiz, hat der Konsum von fair gehandelten Produkten im vergangenen Jahr um 2,6 Prozent zugenommen. Der Pro-Kopf-Konsum erreichte mit 103 Franken einen neuen Rekord. Mit dem Kauf entsprechender Lebensmittel, Kleider oder Pflegeprodukte tragen die Konsumenten zu verbesserten Lebensbedingungen der Produzenten in Entwicklungs- oder Schwellenländern bei. Das Label «Fair Trade» bedeutet auch, dass ökonomische und ökologische Aspekte bei der Herstellung berücksichtigt worden sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.