Zum Hauptinhalt springen

12 Millionen Franken für Wildtiere

Der Kanton plant auf dem Gebiet der Gemeinde Winkel eine 100 Meter breite, begrünte Autobahnüberführung. Auf dem 12,5-Millionen-Franken teuren Bauwerk könnten Wildtiere und Fussgänger die A51 sicher queren.

Im Kanton Zürich gibt es bereits mehrere Wildtierüberführungen, so wie diese über die A4 in Affoltern am Albis. Foto: Baudirektion Kanton Zürich
Im Kanton Zürich gibt es bereits mehrere Wildtierüberführungen, so wie diese über die A4 in Affoltern am Albis. Foto: Baudirektion Kanton Zürich
Baudirektion Kanton Zürich

Will sich ein Reh aus Winkel mit einem Artgenossen aus Oberhasli treffen, steht es vor einem unüberwindbaren Hindernis: der eingezäunten Autobahn. Die A51 führt mitten durch den gemeinsamen Lebensraum der Wildtiere, von Fachleuten als Wildtierkorridor ZH 7 bezeichnet. Dieser erstreckt sich über die Gemeinden Winkel, Bachenbülach, Niederhasli sowie Oberglatt und verbindet die Wälder westlich von Embrach mit jenen westlich von Rümlang. Seit längerem möchte der Kanton dieses Gebiet wieder vernetzen. Nun liegt ein Vorprojekt für eine Wildtierüberführung mit Fussgängerpassage vor. Das Bauwerk soll 300 Meter südlich des römischen Gutshofs in Winkel gebaut und rund 100 Meter breit werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.