Zum Hauptinhalt springen

150 Hochfelder turnen vor vollen Rängen

Der erste Turnerchränzli-Abend in Hochfelden war mit 320 Gästen weit vor Aufführungsbeginn ausverkauft. 150 Turner wirkten mit.

Wo beim zweijährlichen Turnerchränzli der Saal schon am Premiereabend komplett ausverkauft ist, da weiss auch die Turnerinnengruppe der grossen Mädchen, wofür sie am Stufenbarren übt und trainiert.
Wo beim zweijährlichen Turnerchränzli der Saal schon am Premiereabend komplett ausverkauft ist, da weiss auch die Turnerinnengruppe der grossen Mädchen, wofür sie am Stufenbarren übt und trainiert.
Sibylle Meier

Krokodile wurden in Hochfelden zwar noch nie gesichtet, doch floss die Glatt früher mitten durchs Dorf. Umso hat sich das Publikum am Samstagabend über die Kleinen des Vater-Kind-Turnens gefreut, die in Krokodilskostümen an der Hand ihres Vaters über die Bühne hüpften. Bereits im November hatte die Turnerfamilie mit ihren Proben für das diesjährige Chränzli begonnen. «Heute Abend garantieren die rund 150 Mitwirkenden einen spannenden Abend mit guten Nummern», sagte Erich Leu, der Präsident des Turnvereins, der als OK-Chef und als Barchef amtete. Krokodilstränen flossen zwar nirgends, dafür klatschte das Publikum begeistert zur Melodie «Ich bin Schnappi, das kleine Krokodil» und manches «Jöh, so herzig» ertönte. Die nächste Nummer der Mädchen und Jungen des Kinderturnens entzückte mit süssen Kostümen und aufgeblasenen Elektrogitarren, passend zur Musik von Elvis Presley. Von Sixpacks und Baywatch-Nachkommen über kleine Monde am Bühnenhimmel bis hin zum Zillertaler Hochzeitsmarsch – der aufgrund von Zugaberufen gleich zweimal vorgeführt wurde – die Turner überzeugten mit Ideenreichtum und turnerischem Können.

Radschlagen zur Live-Musik des Männerchors

Was Heintje mit Abba zu tun hatte, zeigten die kleinen Mädchen der Mädchenriege, bevor der Turnverein gemeinsam mit den grossen Mädchen elegant und graziös die turnerische Begabung am Barren zeigte. Pascale Geyer ist eine der Leiterinnen des Turnvereins. Die 30-Jährige durchlief alle Stufen vom Mutter-Kind-Turnen bis zum Turnverein. «Ich mache meine Tätigkeit als Leiterin mit Freude. Es ist lässig, für etwas zu trainieren, und der Zusammenhalt innerhalb der Turnerfamilie ist motivierend.» Besucher Daniel Straubinger aus Niederglatt amüsierte sich bestens. «Die Kindernummern haben es mir besonders angetan. Vor allem die Nummer mit den Krokodilen war der Knaller.» Nach der Pause ging es mit einem Novum weiter: Zu den vom Männerchor Hochfelden live vorgetragenen Melodien hüpften die grossen Mädchen gemeinsam mit dem Turnverein Rad schlagend über die Bühne. Die anspruchsvolle Nummer des Turnvereins, bei der mit muskelbepackten Männern an den Schulhausbau erinnert wurde, fand beim Publikum grossen Anklang. Windeltragende Nuggibuben sorgten für viel Gelächter, bevor Matrosen samt Paddel Gondoliere-Gefühle aufkommen liessen. Getreu dem Titel «Weisch no...?» ging der erste Teil des Abends mit Erinnerungen an schöne Zeiten, als das Militär im Schulhaus einquartiert war, zu Ende. Die Skipiste wurde für die Frauenriege freigegeben, Gigi von Arosa wurde umschwärmt, bevor es ins grosse Finale ging.

Zweite Vorstellung am nächsten Samstag

An dieser ersten Chränzli-Aufführung war die Mehrzweckhalle schon 45 Minuten vor Programmbeginn ausverkauft, und Vereinschef Leu musste enttäuschte Familien auf den zweiten Abend vom kommenden Samstag, 18. März, vertrösten. Er empfiehlt den Gästen, möglichst frühzeitig zu erscheinen, um sich einen Platz zu sichern. Denn Reservationen sind keine möglich. Türöffnung ist um 19 Uhr, das Programm beginnt um 20.15 Uhr.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch