Zum Hauptinhalt springen

200 Jahre lang der Kultur verpflichtet

«Belehrung und Unterhaltung» war das Motto der Lesegesellschaft Bülach seit der Gründung vor zwei Jahrhunderten. Was das umfasste, lässt sich im Buch zum Jubiläum nachlesen.

Stadt- und Kulturkommissionspräsident Mark Eberli hatte nur lobende Worte für die Lesegesellschaft Bülach.
Stadt- und Kulturkommissionspräsident Mark Eberli hatte nur lobende Worte für die Lesegesellschaft Bülach.
Paco Carrascosa

Dieses Jahr feiert die Lesegesellschaft Bülach ihr 200-jähriges Bestehen. Letzten Samstag standen die Errungenschaften und Erfolge des ältesten Vereins der Stadt im Fokus einer Feier. Der Sigristenkeller bot vom Morgen bis in den Abend hinein eine breite Palette an Unterhaltungsangeboten; das Kernstück war aber die Vernissage des für das Jubiläum eigens verfassten Neujahrsblattes. Das knapp 100 seitige, reich bebilderte Buch in einer Auflage von 700 Exemplaren entstand während zwei Jahren dank Freiwilligenarbeit einiger Mitglieder. Es erzählt dank akribischer Recherche in Archiven und Protokollbüchern von der Gründung an die lebendige und vielfältige Geschichte des Vereins – und somit auch der Stadt Bülach. In Zeiten sozialer und politischer Wandlungen war es stets das Ziel, Zugang zu Wissen und Kultur zu ermöglichen. Vor allem der Allgemeinheit weniger bekannte Aspekte finden im Buch ihre detaillierte Beschreibung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.