Zum Hauptinhalt springen

38 Stimmberechtigte entscheiden über ein Budget von 29 Millionen Franken

Der Gemeinderat präsentierte an der Versammlung vom Montag den Voranschlag 2017. Darin ist ein Minus von 343 000 Franken vorgesehen. Der Steuerfuss bleibt bei 113 Prozent.

Auf Ende 2022 wird in Rafz mit einer Nettoschuld von 4,56 Millionen Franken gerechnet. Erst danach sinken die Investitionsausgaben wieder.
Auf Ende 2022 wird in Rafz mit einer Nettoschuld von 4,56 Millionen Franken gerechnet. Erst danach sinken die Investitionsausgaben wieder.
David Küenzi

Der Gemeinderat rechnet für das kommende Jahr mit einem gleich hohen Steuereinkommen wie er bereits für 2016 budgetiert hatte. Bei einem Steuerfuss von 113 Prozent ergibt das einen Ertrag von 8,3 Millionen Franken. Der Aufwand wird mit 29,1 Millionen Franken veranschlagt, der Ertrag mit 28,8 Millionen Franken. Daraus resultiert ein Minus von 343 000 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.