Zum Hauptinhalt springen

Abfluglärm nimmt im Norden zu

Der Testbetrieb bleibt: An den Wochenenden starten die Flugzeuge auch künftig von 6 bis 9 Uhr morgens vor allem in Richtung Norden. Die Sicherheit konnte damit erhöht werden. Im Norden führt das aber zu jährlich 6000 Zusatzstarts.

Die Karte zeigt, in welche Richtungen die Flugzeuge prozentual starten.
Die Karte zeigt, in welche Richtungen die Flugzeuge prozentual starten.

Bis im April 2014 starteten Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge vor allem in Richtung Rümlang. Auch in den Morgenstunden der Wochenenden, während der deutschen Sperrzeiten. Langstreckenflugzeuge benutzten dabei die Pisten in den Norden. Seit April 2014 testet der Flughafen ein neues Konzept: Starts vorwiegend in den Norden, auch für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge. Dabei geht es nicht darum, Rümlang und den Westen zu entlasten, sondern primär um die Komplexität des Flugbetriebs, wie Flughafen und Skyguide zu Beginn der Testphase sagten. Erfolgen die Landungen von Süden und Starts nach Westen, finden diese auf den sich kreuzenden Pisten 28 und 34 statt (siehe Karte rechts). Sicherheitsexperten halten die damit verbundene Komplexität für kritisch. Es gab bereits Fälle, in denen es beim Pistenkreuz zu Zusammenstössen hätte kommen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.