Zum Hauptinhalt springen

Ach Weihnachten!

Es schreibt: Martina Sahbai, Pfarrerin der Reformierten Kirchgemeinde Bülach.

«Das Bild der Krippe ist schlicht und kraftvoll zugleich; das neugeborene Kind stellt die Unschuld dar, welche der machtgierige König Herodes töten will, und es verkörpert auch die Vision auf eine bessere Welt, welche untrennbar mit Weihnachten verbunden ist».
«Das Bild der Krippe ist schlicht und kraftvoll zugleich; das neugeborene Kind stellt die Unschuld dar, welche der machtgierige König Herodes töten will, und es verkörpert auch die Vision auf eine bessere Welt, welche untrennbar mit Weihnachten verbunden ist».
Keystone

Jedes Jahr scheint das Fest zur Geburt Jesu Christi in der Vorweihnachtszeit immer mehr profaniert, kommerzialisiert und amerikanisiert zu werden. In den Läden und Supermärkten stehen schon im Oktober Weihnachtsguetzli in den Regalen, und es wird schon im November, lange vor Beginn der Adventszeit, die Weihnachtsdekoration installiert. Dabei scheint das Motto zu gelten: Je mehr es leuchtet, glitzert und blinkt, desto besser!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.