Zum Hauptinhalt springen

Asylheim mobilisiert die Anwohner

Im Mai steht in Kloten ein besonderer ­Zügeltermin an. Mindestens 30 Asylsuchende sollen aus dem Industriegebiet in ein Wohnquartier umziehen. Am Donnerstag lud der Stadtrat zu einer Info und die Klotener kamen in Scharen.

Die alte Containersiedlung bei der Pigna gehört der Stadt Kloten und steht frei. Ab Mai werden hier rund 30 Asylsuchende einquartiert.
Die alte Containersiedlung bei der Pigna gehört der Stadt Kloten und steht frei. Ab Mai werden hier rund 30 Asylsuchende einquartiert.
Madeleine Schoder

Klotens Stadtpräsident René ­Huber (SVP) unterstrich gleich zu Beginn, dass das Thema Asylunterbringung höchste Priorität geniesst in der Flughafenstadt. «Am liebsten hätte ich zwar gehabt, wenn niemand zu diesem Infoabend gekommen wäre – das hätte gezeigt, dass niemand Bedenken hat und es kein Diskussionsbedarf gibt», meinte er in überraschend lockerer Art. «Aber es ist gut, dass nun doch so viele gekommen sind», sagte er vor fast vollen Reihen im reformierten Kirchgemeindehaus. Gegen 100 Augenpaare blickten gebannt nach vorn. Umgehend fügte Huber sodann an, der Grossaufmarsch zeige ihm auch, dass eben doch gewisse Ängste und Sorgen vorhanden seien vor dem geplanten Zuzug von Asylsuchenden an die Rankstrasse. «Es gilt Fragen zu klären, und wir vom Stadtrat sind deshalb vollzählig da und wollen Sie auch informieren.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.