Zum Hauptinhalt springen

Auf der Hauptverkehrsader wird es eng

Die Sanierung der Wasserleitung unter der Klotenerstrasse lässt sich nicht mehr aufschieben. In einem Monat beginnen die Bauarbeiten. Im Verkehr kann es deshalb zu Behinderungen kommen.

Auf der Hauptdurchgangsachse in Bassersdorf kam es in letzter Zeit wiederholt zu Rohrbrüchen. Eine Sanierung der alten Leitungen ist deshalb unabdingbar.
Auf der Hauptdurchgangsachse in Bassersdorf kam es in letzter Zeit wiederholt zu Rohrbrüchen. Eine Sanierung der alten Leitungen ist deshalb unabdingbar.

Die bestehende Wasserleitung unter der Klotenerstrasse in Bassersdorf wurde im Jahr 1967 eingebaut und ist somit bereits über 50 Jahre alt. In den vergangenen zehn Jahren erfolgten 16 Rohrbrüche, acht in der Hauptleitung und acht in Hauszuleitungen.

Neben den Verkehrsbehinderungen, verursacht durch die spontanen Reparaturarbeiten, sind Rohrbrüche teure Angelegenheiten und verursachen durch Wassereinbrüche in Kellerräumen auch Unannehmlichkeiten bei den Anwohnern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.