Zum Hauptinhalt springen

Ausserirdische sollen Raser stoppen

Was Ufos und Milchstrassen mit Rasen zu tun haben, kann man im Herbst in Bus und Postauto erfahren. Dann wird dort ein Videoclip nach einer Idee von Bülacher Jugendlichen gezeigt. Sie haben damit den Wettbewerb der Präventionskampagne «Speed - ist Rasen männlich?» gewonnen.

Lu Decurtins (von links) von der Fachstelle "jumpps" überreicht den Bülacher Schülern Mariam Sahaka, Jill Metzger und Dominik Sercelj die Siegerurkunde. Ihr Idee wird von Kilian Vilim (rechts) professionell umgesetzt.
Lu Decurtins (von links) von der Fachstelle "jumpps" überreicht den Bülacher Schülern Mariam Sahaka, Jill Metzger und Dominik Sercelj die Siegerurkunde. Ihr Idee wird von Kilian Vilim (rechts) professionell umgesetzt.
Sybille Meier

Animationsfilmer Kilian Vilim ist begeistert. «Euer Drehbuch hat mich richtig gepackt. Ich habe darum gekämpft, dass ich es bekommen habe.» Sein Lob gilt vier Schülern der Berufswahlschule Bülach. Jill Metzger, Mariam Sahaka, Dominik Sercelj und Isabel Widmer haben an einem Wettbewerb der Zürcher Fachstelle «jumpps» für Jungen und Mädchenpädagogik teilgenommen. Dieser ist Teil der Präventionskampagne «Speed - ist Rasen männlich?» (siehe Kasten). Die Aufgabe: Eine kurze Geschichte zu den Themen Rasen, Risiko und Geschlechterrollen zu schreiben - samt Storyboard, eine Art gezeichnetem Drehbuch. Die Fachstelle hat 16 Beiträge von Schulen aus verschiedenen Kantonen erhalten. Drei hat eine achtköpfige Jury zu Gewinnern erkoren, darunter jener der vier Bülacher Jugendlichen. Alle Siegerbeiträge werden nun mithilfe von drei professionellen Animationsfilmern, darunter Kilian Vilim, zu fertigen Trickfilmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.