Zum Hauptinhalt springen

Badewannen werden zu Kajaks

Am Sonntag sind im Freibad Bruggwiesen bei der Ersten Weltmeisterschaft im Badewannenrennen zehn Teams aus Opfikon und der Region gegeneinander angetreten. Neben einer männlichen Braut hatten sich auch zwei chinesische Touristen unter die Wettkämpfer gemischt.

Urs Luetzelschwab vom Schwimmbadteam in seiner Renn-Wanne.
Urs Luetzelschwab vom Schwimmbadteam in seiner Renn-Wanne.
Madeleine Schoder
Kreativ und mit Flügeli gut geschützt: Annette Fuchs und Andreas Nyffeler.
Kreativ und mit Flügeli gut geschützt: Annette Fuchs und Andreas Nyffeler.
Madeleine Schoder
Das Team Los Locos mit Sven Zimmermann und Eduard Vasquez gewinnt den Wettbewerb und dürfen an den grossen Final in Düsseldorf.
Das Team Los Locos mit Sven Zimmermann und Eduard Vasquez gewinnt den Wettbewerb und dürfen an den grossen Final in Düsseldorf.
Madeleine Schoder
1 / 10

Eigentlich wollten Lee Wau und Ai Leen Zhou aus Shanghai nach der Besichtigung des Rigis und Zürich einen gemütlichen Ferientag in einem Schweizer Schwimmbad verbringen. Doch es sollte anders kommen: Das chinesische Paar sitzt in einer Plastikbadewanne im Schwimmbecken des Freibads Bruggwiesen in Opfikon und rudert tollpatschig mit zwei Padels um den Einzug ins Halbfinale. Obwohl sich die Zwei nur mit Mühe über Wasser halten können und gegen die anderen drei Teams verlieren, lachen sie übers ganze Gesicht. Sie bereuen ihren spontanen Entscheid nicht, bei einem aussergewöhnlichen Wettkampf mitzumachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.