Zum Hauptinhalt springen

Bedrohte Kiebitze brüten beim Flughafen

Der Kiebitz ist vom Aussterben bedroht: Landesweit zählte man 2018 nur noch 206 Paare. Birdlife Schweiz hat den Kiebitz darum zum Vogel des Jahres gekürt. Erfreulicherweise brütet der Vogel noch alljährlich auf einer geschützten Fläche in Winkel.

Auf einer geschützten Fläche namens Grabenwis in Winkel brüten Kiebitze.
Auf einer geschützten Fläche namens Grabenwis in Winkel brüten Kiebitze.
Francisco Carrascosa
Das Gebiet weist einen der höchsten Kiebitz-Bestände in der Schweiz auf.
Das Gebiet weist einen der höchsten Kiebitz-Bestände in der Schweiz auf.
Francisco Carrascosa
Zuweilen überwindet ein Fuchs auch den Zaun. Diesen Frühling sind über Nacht über 20 Küken verschwunden.
Zuweilen überwindet ein Fuchs auch den Zaun. Diesen Frühling sind über Nacht über 20 Küken verschwunden.
Francisco Carrascosa
1 / 12

Ein Federbällchen auf zwei Beinen wuselt übers Kies und verschwindet flugs im hohen Gras. Ein zweiter kleiner Kiebitz trippelt einen Tümpel entlang, pickt da und dort im Schlamm, gefolgt von zwei weiteren Küken.

Mathias Ritschard beobachtet die vier Vogelbabys durchs Fernrohr. Sie sind erst vor drei Tagen geschlüpft und noch so klein, dass man sie von blossem Auge übersehen würde. Im Fernrohr aber sieht Ritschard die schwarz-braun gesprenkelten Küken auf dem erdfarbenen Boden genau.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.