Flughafen

Belair fliegt vorerst weiter ab Kloten

Kehrtwende bei Belair: Die Schweizer Crews bleiben im Sommer in Kloten beschäftigt, fliegen aber mit Flugzeugen der Niki.

Die Belair-Crews fliegen im Sommer weiter ab Zürich (Bild), aber statt mit ihren eigenen Airbus A320 mit vier Airbus A321 der Niki.

Die Belair-Crews fliegen im Sommer weiter ab Zürich (Bild), aber statt mit ihren eigenen Airbus A320 mit vier Airbus A321 der Niki. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Trauerspiel um die Schweizer Belair-Mitarbeitenden geht in den nächsten Akt. Nachdem die Verantwortlichen der Mutterfirma Air Berlin den Schweizer Ableger eigentlich per Ende März auflösen wollten, soll es nun doch bis Oktober weitergehen. Für die rund 300 Belair-Angestellten sind das grundsätzlich gute Neuigkeiten. Zwar erhielten sie zuvor bereits einen Vertrag für zwölf weitere Monate, als Arbeitsort war aber Wien vorgesehen. Einige Piloten erhielten auch Angebote für Einsatzorte in Deutschland.

Umgekehrt hätte die österreichische Niki – von der arabischen Etihad aus der Air Berlin-Gruppe herausgekauft und zu einer Ferienairline umgebaut – die Flüge ab Zürich übernommen. Österreicher in Zürich, Schweizer in Wien also. Diese Pläne stiessen aber allerorts auf Widerstand. Niki fand kaum Mitarbeitende, die für ein Jahr nach Zürich wollten und begann deshalb ehemalige Belair-Mitarbeitende zu rekrutieren – für jene Jobs, die ihnen weggenommen wurden.

Nun hat das Management nach Angaben des Luftfahrtportals «Aero Telegraph» eine Kehrtwende vollzogen: Die Belair-Crews fliegen im Sommer weiter ab Zürich, aber statt mit ihren eigenen Airbus A320 mit vier Airbus A321 der Niki. Gemäss dem «Aero Telegraph» hat Belair nach Abgängen für diese grösseren Flugzeuge nun aber zu wenig Leute. Und wie es ab Oktober weitergehen soll, bleibt weiterhin unklar. (afr)

Erstellt: 06.03.2017, 16:34 Uhr

Artikel zum Thema

Airberlin-Tochter Belair wird gegroundet

Der Schweizer Fluglinie Belair droht per Ende März das Aus. Die Muttergesellschaft Airberlin will sie liquidieren. Das Personal soll für zwölf Monate eine Job-Garantie erhalten. Mehr...

Auch am Donnerstag vier Belair-Flüge gestrichen

Weil sich die Besatzung der Schweizer Airberlin-Tochter nicht wohl fühlt, bleiben auch am Donnerstag vier Belair-Flieger am Boden. Das drohende Aus der Belair schürt Existenzängste. Viele Mitarbeiter der Schweizer Crew sind krank geschrieben. Mehr...

Belair-Mitarbeiter bangen um ihre Jobs - Flüge annulliert

Die Flieger der Belair, der Schweizer Tochter der deutschen Fluggesellschaft Airberlin, sind am Mittewoch morgen am Boden geblieben. Die Belair-Mitarbeiter haben Angst um ihre Jobs. Es droht das baldige Aus der Schweizer Fluglinie. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.