Zum Hauptinhalt springen

Bevölkerung lernt den Defibrillator kennen

In Eglisau wurden acht Defibrillatoren installiert. Am Infotag am Samstag liess sich der richtige Umgang mit den Geräten üben.

Die Eglisauer informieren sich über Herzkreislauf-Stillstand und den Umgang mit Defibrillatoren.
Die Eglisauer informieren sich über Herzkreislauf-Stillstand und den Umgang mit Defibrillatoren.
ZU
Eveline Rutschmann zeigt, wie man im Notfall agiert.
Eveline Rutschmann zeigt, wie man im Notfall agiert.
ZU
Juerg Hugelshofer, Projektleiter DEFI und Dr.med.Nadja Galliker, Gemeinderaetin.
Juerg Hugelshofer, Projektleiter DEFI und Dr.med.Nadja Galliker, Gemeinderaetin.
ZU
1 / 6

Der Herzkreislauf-Stillstand ist Todesursache Nummer Eins in der westlichen Welt. In der Schweiz sterben jährlich 10 000 Menschen auf diese Weise. Ausgelöst durch Herzrhytmusstörungen hört das Herz oft ohne Warnzeichen auf zu schlagen – ausserhalb des Spitals bedeutet dies für acht von zehn Betroffenen den Tod. Mit automatischen externen Defibrillatoren (AED) können auch Laien Leben retten, vorausgesetzt, das Gerät ist innert wenigen Minuten zur Hand. In Eglisau ist dies jetzt durch ein flächendeckendes Netz gewährleistet: Jeweils vier Defibrillatoren wurden im November auf beiden Seite des Rheins installiert und die Standorte mit Wegweisern markiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.