Zum Hauptinhalt springen

Budget ist gut für Schwimmer, Solarstrom-Fans und Hebammen

Das Parlament von Bülach hat am Montag das Budget 2017 verabschiedet. Es stellte 110 000 Franken für erneuerbare Energien zusätzlich ein und verwarf die Idee des Stadtrats, die Ticketpreise in die Sportanlagen zu erhöhen. SP, EVP und Grüne sind mit ihrem Anliegen gescheitert, den Steuerfuss anzuheben.

Das Parlament stellte insgesamt 110 000 Franken für erneuerbare Energien ein.
Das Parlament stellte insgesamt 110 000 Franken für erneuerbare Energien ein.
Keystone

Mit dem Budgetentwurf 2017 ist aus Sicht des Bülacher Stadtrats das 2013 kommunizierte Ziel umgesetzt, das strukturelle Defizit der Stadt zu beseitigen und die Verwaltung auf ihre Effizienz und ihr Sparpotenzial hin zu überprüfen. «Andere Gemeinden fangen erst heute mit ihren Sparprogrammen an.

Wir schliessen un­seres heute ab», befand Finanzvorsteher Walter Baur in seiner Einleitung.Eine Allianz von SP, Grünen und EVP stellte den Antrag, den Steuerfuss um 2 Prozentpunkte auf 94 Prozent zu erhöhen. «Wer Geld ausgibt, der muss auch Geld einnehmen», monierte SP-Fraktionschef Samuel Lienhart. Der Rat sprach sich mit 16 zu 12 Stimmen für die Beibehaltung des ­aktuellen Satzes aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.