Zum Hauptinhalt springen

Bülach streicht Beiträge für Hebammen

Um den Finanzhaushalt der Stadt ausgeglichen gestalten zu können, hat der Stadtrat die Kürzung oder Streichung von freiwilligen Beiträgen in den Bereichen Soziales und Gesundheit beschlossen.

Gestrichen werden die Beiträge für die Pikettentschädigungen für Hebammen in der Höhe von 17 000 Franken.
Gestrichen werden die Beiträge für die Pikettentschädigungen für Hebammen in der Höhe von 17 000 Franken.
Keystone

Der Bülacher Stadtrat hat gestern mitgeteilt, dass er den Finanzhaushalt der Stadt ausgeglichen gestalten und das Defizit 2017 beseitigen wolle. Deshalb habe er sämtliche Leistungen der Stadtverwaltung analysiert. Daraus habe er abgeleitet, in welchen Bereichen die Stadt Aufwandsminderungen oder Ertragssteigerungen erzielen könne. So hat die Exekutive die Kürzung oder die Streichung von freiwilligen Beiträgen in den Bereichen Soziales und Gesundheit beschlossen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.