Zum Hauptinhalt springen

Bürgerliche wollen Klarheit bei IT-Kosten

Die Ortsparteien von SVP und FDP sowie die Beobachter Stadt Bülach haben beim Bezirksrat eine Aufsichtsbeschwerde gegen den Stadtrat eingereicht. Sie prangern die Höhe der Ausgaben für die Informatik (ICT) an.

Nach den Krippen nun noch die Informatik: Erneut sieht sich der Bülacher Stadtrat mit einer Beschwerde an den Bezirksrat konfrontiert.
Nach den Krippen nun noch die Informatik: Erneut sieht sich der Bülacher Stadtrat mit einer Beschwerde an den Bezirksrat konfrontiert.
Symbolbild, Keystone

Der Bezirksrat von Bülach kann sich derzeit nicht über zu wenig Arbeit beklagen. Während am Freitag gegen den Entscheid des Bülacher Stadtrats, die städtischen Kinderkrippen an die Zürcher Kimi Krippen AG zu vergeben, Rekurs eingereicht worden ist, sitzt die Stadtregierung nun auch in Sachen Informatik auf der An­klagebank. Die SVP, die FDP und die BSB haben gemeinsam eine aufsichtsrechtliche Beschwerde unterzeichnet, die auf die Kosten im Bereich der Informatik (ICT) zielt. Vorgeworfen wird dem Stadtrat eine «ungenügende Geschäftsführung» bis ins Jahr 2015.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.