Zum Hauptinhalt springen

Bundesgericht bestätigt Urteil

Es bleibt bei einer Freiheitsstrafe von 15 Jahren für den Mann, der im April 2014 in Dietlikon seine Freundin mit rund25 Messerstichen umbrachte. Das Bundesgericht hat eine Beschwerde des Verurteilten abgewiesen.

Der Gang vor Bundesgericht hat sich für den Verurteilten nicht gelohnt - es hat das Urteil des Obergerichts bestätigt.
Der Gang vor Bundesgericht hat sich für den Verurteilten nicht gelohnt - es hat das Urteil des Obergerichts bestätigt.
Keystone

Das Bundesgericht in Lausanne hat im Fall des Dietliker Mörders das Urteil des Obergerichts bestätigt. Die Bluttat in der Wohnung des Mörders liegt bereits 2,5 Jahre zurück. Mit einem Küchenmesser stach der Mann im April 2014 rund 25-mal auf die Schulter und Oberkörper seiner Freundin ein.

Das Bezirksgericht Bülach verurteilte den Mann in der Folge zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Jahren. Auf Berufung der Staatsanwaltschaft erhöhte das Obergericht des Kantons Zürich die Strafe auf 15 Jahre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.