Zum Hauptinhalt springen

Keine Extrawurst für die Deutschen

Lautstark wehrte sich Deutschland gegen die grenznahen Tore zum Schweizer Endlager. Doch der Bundesrat geht nicht speziell auf den deutschen Protest ein.

In diesem Gebiet bei Marthalen würde voraussichtlich das oberirdische Tor zum unterirdischen Endlager gebaut.
In diesem Gebiet bei Marthalen würde voraussichtlich das oberirdische Tor zum unterirdischen Endlager gebaut.
Markus Brupbacher

Nach sieben Jahren hat der Bundesrat am Mittwoch in Sachen Endlager wieder einen Entscheid gefällt: Für die Lagerung der radioaktiven Abfälle in einem geologischen Tiefenlager sollen nur noch die Gesteinsschichten im Zürcher Weinland (Zürich Nordost), Zürcher Unterland (Nördlich Lägern) und am Aargauer Bözberg (Jura Ost) weiter untersucht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.