Zum Hauptinhalt springen

Chilenin reist in die Schweiz ein, um 14 Einbrüche zu begehen

Eine 20-Jährige wurde in Horgen nach einem Einbruch erwischt. Sie war eigens aus Chile eingereist, um hier zu delinquieren. 14 Einbrüche gab sie zu, dafür wurde sie zu einer Freiheitsstrafe von 32 Monaten verurteilt.

Eine Serieneinbrecherin musste sich am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Horgen verantworten.
Eine Serieneinbrecherin musste sich am Mittwoch vor dem Bezirksgericht Horgen verantworten.
Keystone

Dass Banden aus Osteuropa auf Einbruchstour in die Schweiz kommen, ist längst bekannt. Eher ungewöhnlich ist aber, dass die Kantonspolizei Zürich anfangs 2017 eine junge Chilenin verhaftet hat. 14 Einbrüche hat sie gestanden, die sie zusammen mit ihrem Bruder begangen hatte. Erwischt wurde die 20-Jährige, als sie in Horgen eine Wohnung ausräumte. Beute im Wert von fast 60 000 Franken stahlen sie und ihr Bruder. Darunter vor allem Schmuck, teure Kleider und Parfums. Offenbar wurden Nachbarn auf die Beiden aufmerksam, eine Polizeipatrouille nahte. Kein Wunder, denn leise waren die Chilenen nicht. So fiel etwa das Badezimmerfenster in die Badewanne, nachdem sie es aufgebrochen hatten. Dem Bruder gelang die Flucht vor der Polizei — er ist bis heute flüchtig — die Beschuldigte wurde angehalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.