Zum Hauptinhalt springen

Chinesische Gäste paddeln allen davon

Das Drachenboot-Rennen bot Tausenden von Besuchern ein Wassersportfest; wieder am Start waren zwei chinesische Teams, die für Weltklasseleistungen bekannt sind. Dabei war auch die Schweizer Nationalmannschaft.

Am Drachenbootrennen in Eglisau traten gleich zwei unterschiedliche Gruppen aus China gegen die Schweizer Nationalmannschaft an.
Am Drachenbootrennen in Eglisau traten gleich zwei unterschiedliche Gruppen aus China gegen die Schweizer Nationalmannschaft an.
Sibylle Meier
Die Chinesen bereiten sich auf das Rennen vor.
Die Chinesen bereiten sich auf das Rennen vor.
Sibylle Meier
Sie hatten Spass am Rhein: Jasmina Wuermli mit ihrem Mann Martin Wuermli und Carina Wunderlin, alle aus Volketswil.
Sie hatten Spass am Rhein: Jasmina Wuermli mit ihrem Mann Martin Wuermli und Carina Wunderlin, alle aus Volketswil.
Sibylle Meier
1 / 21

Die Gäste aus dem fernen Osten kamen auch dieses Jahr in das Städtli am Rhein. Das 27. Eglisauer Drachenbootrennen konnte somit das Weltmeisterteam aus China wieder bei sich begrüssen. Das Leistungsniveau in Eglisau liegt so automatisch höher, wenn man sich vor Augen führt, dass Drachenbootfahren in China ein Nationalsport ist. Organisator Felix Meier vom Drachenbootclub Eglisau erklärte die Anwesenheit der chinesischen Gäste mit einer Fussball-Analogie: «Das ist so, als wenn Real Madrid an das Grümpelturnier in Bülach kommen würde.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.