Zum Hauptinhalt springen

Das Tor zum Endlager könnte noch näher an die deutsche Grenze rücken

Die Nagra lanciert die Debatte um den Standort von Zugangsanlagen im Zürcher Weinland. Sie schlägt nebst dem bekannten Standort eine Alternative näher an Deutschland vor.

Wo kommt das Endlager hin? Und wohin seine Zugangsstollen? Die Fragen werden kontrovers diskutiert - davon zeugt auch das Mahnmal in Marthalen.
Wo kommt das Endlager hin? Und wohin seine Zugangsstollen? Die Fragen werden kontrovers diskutiert - davon zeugt auch das Mahnmal in Marthalen.

Für den Betrieb eines Endlager sind grössere Anlagen an der Oberfläche nötig. Wo diese genau gebaut würden, soll in nächster Zeit konkret diskutiert werden. Die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) hat gestern mehrere Vorschläge für verschiedene Zugänge präsentiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.