Zum Hauptinhalt springen

Der Glasanbau am Bahnhof Bülach kommt weg

Die SBB verlegen das Reisezentrum Bülach ins alte Bahnhofgebäude und brechen den Anbau ab. Für Rollstuhlfahrer verbessert sich die Situation.

Der Glasanbau zwischen den Perrons 3 und 4 wird zurückgebaut. Somit entsteht auf dem Areal vor dem Kiosk mehr Platz für Passanten.
Der Glasanbau zwischen den Perrons 3 und 4 wird zurückgebaut. Somit entsteht auf dem Areal vor dem Kiosk mehr Platz für Passanten.
Balz Murer

Die Bauarbeiten am Bahnhof Bülach gehen weiter. Kaum sind die Massnahmen für Behindertengerechtigkeit an den Perrons bei den Geleisen 4, 5 und 6 abgeschlossen, kündigen die SBB neue Veränderungen an: Das Bahnreiszentrum wird in das alte, denkmalgeschützte Bahnhofgebäude hinein verlegt, wo früher die Quo-Vadis-Bar war.Der Glasanbau zwischen den Perrons 3 und 4 wird zurückgebaut. Somit entsteht auf dem Areal vor dem Kiosk mehr Platz für Passanten und der Blick auf das Bahnhofsgebäude aus dem Jahr 1900 wird frei.

Umbau bis im Sommer

Zudem ist beim Gleis 3, wo sich der Postomat befindet, eine rollstuhlgängige Toilette geplant. Nichts ändert sich vorläufig am Standort des Kiosks.

Im neuen Bahnreisezentrum werden den Kunden wie bisher drei Schalter zur Verfügung stehen, wie SBB-Mediensprecher Oli Dischoe mitteilt. Die Bauarbeiten sollen Anfang nächsten Jahres beginnen. Auf Juni 2018 ist die Eröffnung geplant. Das Baugesuch liegt noch bis am 23. November im Stadtbüro Bülach, Hans-Haller-Gasse 9, auf.

Es wird nicht das letzte Mal sein, dass am Bahnhof Bülach Abschrankungen errichtet werden und Baumaschinen in Betrieb sind. Denn im Rahmen des neuen Stadtteils Bülach Nord, der in den nächsten Jahren entsteht, werden auch Bahn- und Bushof umgestaltet werden. Ein erstes Bauprojekt ist im Laufe des nächsten Jahres zu erwarten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch