Zum Hauptinhalt springen

Deutscher Nachbar bleibt aussen vor

Marthalen läge etwa gleich nahe beim «Tor zum Endlager» wie Jestetten. Doch der deutschen Nachbargemeinde wird eine stärkere Mitsprache verwehrt.

Die Nachbarsgemeinden des Endlagers, etwa Jestetten, sollen künftig nicht mehr sind nicht mehr an den Gesprächen beteiligt.
Die Nachbarsgemeinden des Endlagers, etwa Jestetten, sollen künftig nicht mehr sind nicht mehr an den Gesprächen beteiligt.
Marc Dahinden

Etwas dramatisch ausgedrückt, zieht sich die Schlinge bei der Suche nach einer Endlagerregion immer mehr zu. Denn vor gut einem Jahr schlug die Nagra statt sechs nur noch zwei Regionen vor: das Zürcher Weinland und den aargauischen Bözberg.

Doch dann schlug das Bundesamt für Energie (BFE) letzten Mai ausgerechnet vor, künftig nur noch jene Gemeinden am Endlagerprozess zu beteiligen, unter oder auf deren Grund das Atommülllager samt Oberflächenanlagen gebaut würde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.