Flughafen

Die Flughafen-Feuerwehr darf 2020 in einen Neubau umziehen

Die Gebäude der Flughafen-Wache sind sanierungsbedürftig. Da ein Neubau aber günstiger ist, läuft nun das Planungsverfahren für ein komplett neues Gebäude. Das Projekt dürfte rund 30 Millionen Franken kosten.

Seit über 40 Jahren intensiv genutzt: Statt die Gebäude zu renovieren, plant die Flughafen AG einen Neubau, der 30 Millionen Franken kostet.

Seit über 40 Jahren intensiv genutzt: Statt die Gebäude zu renovieren, plant die Flughafen AG einen Neubau, der 30 Millionen Franken kostet. Bild: Thomas Brügger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

118 Mitarbeiter zählt die Berufsfeuerwehr am Flughafen. Sie arbeitet im 24-Stunden-Schichtbetrieb und stellt die Hilfe auf dem Flughafen und im nördlichen Teil der Stadt Zürich sicher.Das Flughafenareal umfasst 800 Hektaren Land mit einem Umfang von 18 Kilometern. Die International Civil Aviation Organisation gibt der Feuerwehr eine Interventionszeit bei Flugzeugereignissen von maximal drei Minuten vor.

Neues Gebäude geplant

Damit diese Vorschrift eingehalten wird, sind die Löschfahrzeuge auf drei verschiedene Standorte verteilt. Die grossen Gebäude, in denen sich die Hauptwache befindet, erfüllt jedoch die erforderlichen Standards nicht mehr. So ist zum Beispiel die Isolation ungenügend und die Fenster sind teilweise notdürftig mit Klebebend abgedichtet. Dies erschwert die Arbeit an kalten Winter- oder heissen Sommertagen enorm. Sonja Zöchling, Sprecherin der Flughafen AG, sagt: «Die Nutzbereiche der Flughafenfeuerwehr befinden sich heute in Gebäuden, die alle aus dem Ursprungsjahr 1973 stammen. Nach mehr als 40 Jahren intensiver Nutzung müssen sie umfassend saniert werden.» Teile der Gebäudesubstanz würden gemäss durchgeführten Analysen nicht mehr den aktuellen bautechnischen Bestimmungen entsprechen und seien für einen 24-Stundenbetrieb der Feuerwehr zukünftig nicht mehr vertretbar.

Deshalb sieht man bei der Flughafen AG von einer Sanierung ab und baut stattdessen ein ganz neues Gebäude. Dies sei laut Zöchling die günstigere Lösung: «Die Gesamtkosten für den Neubau belaufen sich auf rund 30 Millionen Franken. Die Kosten für eine Sanierung bei laufendem Betrieb hätten die Kosten des Neubaus deutlich überschritten.»

Alte Halle weiterhin genutzt

Roland Portmann, Mediensprecher von Schutz & Rettung, sagt: «Wir geben dem Flughafen einen Teil der Liegenschaften, die wir gemietet haben zurück, mieten uns aber wieder beim Neubau ein.» Doch was geschieht mit dem alten Trakt, der eigentlich saniert werden müsste? Zöchling: «Die alte Fahrzeughalle wird weiter als Abstellfläche für Fahrzeuge von Schutz und Rettung Zürich ‹Wache Flughafen› verwendet. Was mit den darüber liegenden Büroflächen geschieht, ist noch offen.» Die öffentliche Auflage des Projekts läuft seit dem 21. August und dauert noch bis zum 19. September. Läuft alles nach Plan, ist im nächsten Juni Baubeginn. Die Arbeiten dauern eineinhalb Jahre, sodass das neue Gebäude Ende Januar 2020 bereit ist.

Während den Bauarbeiten soll Schutz & Rettung Zürich voll einsatzfähig bleiben. «Die Baustelleninstallation mit Baufahrzeugen und Installationsflächen ist in Zusammenarbeit mit der Dienstabteilung des Sicherheitsdepartements definiert worden. Alle erforderlichen Abstandsflächen für Ausfahrten aus den bestehenden Gebäuden während der Bauzeit wurden gemeinsam besprochen und sind in die Planung eingeflossen», führt Zöchling aus.

Drei Geschosse

Der dreistöckige Neubau soll im Untergeschoss Platz für die Unterbringung aller Räume von Schutz & Rettung bieten. Er wird 75 Meter lang und 32 Meter breit, wirkt aber im grossmassstäblichen Umfeld des Airfields dennoch bescheiden.

Im Plangenehmigungsgesuch des Flughafens heisst es ausserdem, dass die neue Orientierung des Gebäudes zum zukünftigen Rollweg eine direktere Erschliessung zu den Pisten und somit effezientere Interventionszeiten ermöglicht. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 30.08.2017, 18:13 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben