Zum Hauptinhalt springen

Die Gemeinde lud zum Familientag

Der Familientag in Wallisellen zog am Samstag viele interessierte junge Familien an. Vereineund Organisationen sowie Gemeindevertreter stellten das breit gefächerte Angebot vor.

Svetlana Wichtermann?mit ihren Kindern Micaiah (zweijährig, im Kinderwagen) und Endimion (fünfjährig, rechts).
Svetlana Wichtermann?mit ihren Kindern Micaiah (zweijährig, im Kinderwagen) und Endimion (fünfjährig, rechts).
Leo Wyden

Einer der ersten Programmpunkte des Walliseller Familientags am vergangenen Samstag lautete: Begrüssung von Familien mit Neugeborenen. Diese Einladung nahmen Vater Burim und Mutter Afrodita Tahiri mit dem achtmonatigen Töchterchen Alina gerne an. «Uns interessiert besonders das Babyschwimmen, deshalb sind wir hier, um uns anzumelden», sagte Burim Tahiri, der in Wallisellen aufgewachsen ist.Das breit gefächterte Angebot an Aktivitäten begeisterte auch Svetlana Wichtermann und ihre Kinder. Svetlana Wichtermann informierte sich über das Vereinsleben und speziell über die Angebote für Kinder im Vorschulalter. Wenn sie sich etwas wünschen könnte, würde sie kostengünstige Angebote sehr begrüssen. «Wir haben drei Kinder und da muss ich oft genau rechnen und einteilen. Hilfreich wäre es, für kinderreiche Familien günstige Angebote zu schaffen», sagte sie.

Wer seine Muttersprache

beherrscht, hat es einfacher

Im Familienraum warteten Lucia Sousa und Tanja Sekulic auf interessierte Zuhörerinnen und Zuhörer. «Schenk mir eine Geschichte» heisst ihr Angebot und richtet sich an Kinder und deren Eltern. «Wir legen Wert darauf, dass fremdsprachige Kinder auch ihre Muttersprache gut lernen», erklärte Sousa. Zusammen mit dem Merksatz «Wer die Muttersprache gut kann, lernt andere Sprachen besser» geben sie den Eltern wertvolle Tipps, wie sie dies in den Alltag integrieren können. Sie arbeiten mit Unterlagen vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien.

Im Untergeschoss durften die Kinder spielen, basteln und ihre Kreativität entdecken. Abgerundet wurde der unterhaltsame Familientag mit einem Sockenkonzert vom Musiker Oli Beck.

«Sinn und Zweck des Walliseller Familientags ist es, Familienthemen ins Zentrum zu rücken», sagte Susan Wiederkehr, Leitung Fachbereich Familie und Freiwilligenarbeit. An der Durchführung des zweiten Familientags sind unter anderem die Politische Gemeinde Wallisellen, die reformierte Kirche, der Migrationsrat sowie das Elternforum beteiligt. «Der Einladungsflyer ist bewusst viersprachig gestaltet worden, um möglichst viele Menschen anzusprechen», hielt Wiederkehr fest.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch