Zum Hauptinhalt springen

Die Krux mit dem Denkmalschutz

Der Sanierungsbedarf der über 50-jährigen ­Schulanlage Hinterwiden ist im Klotener Stadtparlament ­unbestritten. Dafür ärgern sich die Politiker von links bis rechts in seltener Einigkeit über kantonale Denkmalschutzauflagen.

Die höchste Klotenerin?ist seit Dienstagabend Irina Bannwart, CVP (Mitte). Ihr 1. Vize ist Walter Beer (SVP), neue 2. Vize ist Maja Hiltebrand (SP).
Die höchste Klotenerin?ist seit Dienstagabend Irina Bannwart, CVP (Mitte). Ihr 1. Vize ist Walter Beer (SVP), neue 2. Vize ist Maja Hiltebrand (SP).
Christian Wüthrich

So viele Emotionen haben die eher trist wirkenden Betonklötze mitten im Wohnquartier am Klotener Holberg wohl nur selten ausgelöst. Dabei handelt es sich um das veraltete Primarschulhaus Hinterwiden, wo nun ins­gesamt 27,35 Millionen Franken für Instandstellung, Modernisierung und die punktuelle Erweiterung einzelner Räume aufgeworfen werden müssen. Den grössten Teil dieser Summe (rund 25 Millionen) hat der Stadtrat als sogenannt gebundene Ausgabe schon im Vorfeld bewilligt, da ein ordentlicher Schulbetrieb ohne diese Investitionen im Hinterwiden künftig gar nicht mehr möglich wäre. Eine Volksabstimmung wie für die Sanierung und den Ausbau der Schulanlage Dorf/Feld vor einem Jahr (28,7 Mio.) ist daher nicht vorgesehen.Die Klotener Parlamentsab­geordneten durften am letzten Dienstag sodann «nur» über die restlichen knapp 2 Millionen Franken nicht gebundene Kosten debattieren und abschliessend entscheiden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.