«Die Liquidation der Swissair ist für mich der Karrierehöhepunkt»

Der Rechtsanwalt Karl Wüthrich liquidiert seit 15 Jahren die Swissair Gruppe. Im Interview mit der Nachrichtenagentur sda blickt er auf seine Erfahrungen mit dem Fall zurück. Es habe wohl in der Nachkriegszeit keine derart interessante und komplexe Liquidation gegeben, sagte er.

Bilder des Swissair-Groundings: Die Flotte steht am Boden (aufgenommen am 3. Oktober 2001).
Video: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr Wüthrich, das «Grounding» der Swissair im Jahr 2001 schockierte die Schweiz. Sie sind seit 15 Jahren damit beschäftigt, die ganze Gruppe aufzulösen. Wie emotional ist Ihre Arbeit heute noch?
Karl Wüthrich Am Anfang waren die Emotionen ganz, ganz stark. Auch heute merke ich, dass die Swissair bei einigen Menschen immer noch sehr stark verhaftet ist.

Und was fühlen Sie?
Sie können meinen Job mit jenem eines Unfallchirurgen vergleichen, der den Opfern helfen muss. Der kann seinen Gefühlen auch nicht freien Lauf lassen. Das ist bei mir ähnlich. Ich habe immer versucht, das Ganze sachlich zu machen und möglichst keine Emotionen zu schüren.

Was bedeutet es für Sie, dass die Nachlassrichter Sie mit der Aufgabe betraut haben?
Es ist ein hochinteressantes Mandat. Es gibt unter verschiedenen Blickwinkeln wahrscheinlich kaum etwas Interessanteres als diese Liquidation. Der Fall ist so komplex.

Wie muss man sich das vorstellen?
Die Liquidation der Swissair besteht aus sehr vielen Einzelprojekten. Ich liquidiere die vier Gesellschaften SAirGroup, Swissair, SAirlines und Flightlease. Zu Beginn war das ein Geflecht aus rund 260 Gesellschaften.

Wie machen Sie das genau?
Ich arbeite diese Einzelprojekte Schritt für Schritt ab. Das Projekt hat auch viele internationale Bezüge und Fragestellungen. Zur Bewältigung der Probleme mussten teilweise kreative Lösungen kreiert werden. Zum Beispiel, wenn es keine gesetzlichen Regeln gab. Ein Beispiel dafür ist der Umgang mit den privilegierten Forderungen der Arbeitnehmer im Nachlassvertrag der Swissair.

Wie haben Sie sich über eine so lange Zeit motiviert?
Jedes dieser Projekte ist eine Herausforderung. Es ist nicht dasselbe, ob man die Gesellschaft GateGourmet verkauft oder einen Anfechtungsprozess gegen die Zürcher Kantonalbank führt. Das sind zwei komplett unterschiedliche Sachen.

Wieso sind Sie mit diesem Fall betraut worden?
Ich habe in meiner Karriere verschiedenste grosse Liquidationen machen können. So war ich Mandatsleiter bei der Nova Park. Das war Anfang der 1980er Jahre eine Hotel-Gruppe mit Sitz in Zürich und Projekten in New York, Paris und Ägypten. Ein anderes Beispiel ist der Privatkonkurs des ehemaligen Finanzspekulanten und Unternehmers Werner K. Ray. Zudem habe ich den Konkurs der Biber Holding AG als ausseramtlicher Konkursverwalter abgewickelt. Deswegen sind die Nachlassrichter wohl auf mich gekommen.

War das Mandat für Ihre Karriere ein Sprungbrett?
Als ich das Projekt übernommen habe, war ich 48 Jahre alt. An meiner Position hat sich dadurch nichts geändert: Ich war bereits damals Partner in der Anwaltskanzlei, in welcher ich es heute noch bin. Und ich betreute bereits vorher Fälle, die in den Zeitungen erschienen sind. Für mich war es daher kein Sprungbrett, aber auf jeden Fall der Karrierehöhepunkt.

Welche Auswirkungen hatte der Auftrag auf Ihr Privatleben?
Im ersten halben Jahr hatte ich Arbeitstage von bis zu 20 Stunden. Selbstverständlich ist das etwas, das ich mit der Familie bewältigen musste. Aber ich habe immer darauf geachtet, dass mein Privatleben möglichst nicht involviert wurde und auch nicht in die Medien gelangte.

Was denken Sie, bis wann die Swissair Gruppe liquidiert ist?
Ich hoffe, die meisten der Projekte in den nächsten zwei Jahren abschliessen zu können. (mcp/sda)

Erstellt: 06.06.2017, 14:50 Uhr

Karl Wüthrich (Archivbild). (Bild: Keystone )

DIE DREI LETZTEN CHEFS DER SWISSAIR SIND AUSGEWANDERT

Vor zehn Jahren wurden alle 19 Angeklagten im Swissair-Prozess freigesprochen. Doch auch wenn ihnen im grössten Wirtschaftsprozess der Schweiz keine Straftat nachgewiesen werden konnte, zogen es die drei letzten Chefs der Swissair vor, der Schweiz den Rücken zu kehren

Dazu gehört Philippe Bruggisser. Er war ab 1997 Chef der SAirGroup und wollte dem Unternehmen zu Wachstum verhelfen, indem er ausländische Gesellschaften wie Volare, Air Littoral oder South African Airways aufkaufte. Zur Jahrtausendwende nahm die Kritik an der kostspieligen Übernahmestrategie zu, so dass er im Januar 2001 vom Verwaltungsratspräsidenten Eric Honegger entlassen wurde.
Bruggisser blieb daraufhin längere Zeit ohne Arbeit. Anschliessend war er bei diversen Fluggesellschaften im Ausland tätig. Heute lebt er in Florida und arbeitet als Berater für die Flugbranche, wie die Nachrichtenagentur sda seinem Profil auf der Plattform Linkedin entnahm.
Eric Honegger, der Bruggisser ohne Ersatz entlassen hatte, wurde vom Verwaltungsrat dazu gedrängt, den Chef-Posten zu übernehmen. So übte er während mehrerer Monate diese Doppelfunktion aus, ehe er selbst vom Verwaltungsrat entlassen wurde.
Honegger verarbeitete die Zeit nach der Entlassung sowie den Prozess in einem Buch. Darin wollte er darlegen, wie er mit «Vorverurteilung und Verdächtigung, mit Verlust von Ansehen und Freundschaften, mit Selbstzweifeln und Enttäuschungen» umgegangen sei. Seit 2012 betreibt er in Österreich ein Gästehaus. Weil in Sachen SAirGroup noch Zivilprozesse hängig seien, wolle er sich nicht mehr zum Prozess äussern, sagte er auf Anfrage der sda.

«Rettung war möglich»

Auch Mario Corti, der letzte Chef der Swissair, hat der Schweiz den Rücken gekehrt. Er übernahm im März 2001 - rund ein halbes Jahr vor dem Grounding - die Führung der Swissair und versuchte, diese wieder auf Kurs zu bringen. Im Prozess war Corti der Hauptangeklagte.
Corti äusserte sich in einer Sonntagszeitung zum Grounding: «Es bestanden und bestehen keine Zweifel, dass eine Rettung der Swissair-Gruppe auch nach den tragischen Ereignissen des 11. Septembers absolut möglich war», schrieb er. Corti wanderte bereits vor dem Prozess in die USA aus. Seit 2003 ist er in Boston als Freischaffender tätig, wie ebenfalls auf Linkedin vermerkt ist.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.