Zum Hauptinhalt springen

Die Schule darf ihr Land verkaufen

Sollen ihre Gemeinden Landreserven verkaufen oder nicht: Diese Frage trieb die Bachenbülacher Stimmberechtigten um. Im Fall der Politischen Gemeinde lautet ihre Antwort «Ja», bei der Schulgemeinde «Ja, aber».

Mindestens 1315 Franken pro Quadratmeter, also insgesamt 2,85 Millionen Franken, soll der Verkauf dieses Grundstück an der Püntstrasse der Schulgemeinde einbringen.
Mindestens 1315 Franken pro Quadratmeter, also insgesamt 2,85 Millionen Franken, soll der Verkauf dieses Grundstück an der Püntstrasse der Schulgemeinde einbringen.
Leo Wyden

Das Wort Tafelsilber fiel am Donnerstagabend zwar für einmal nicht, aber ein Stimmbürger verglich die Parzelle Lachen mit «Goldreserven», die man ja auch nicht einfach so dem Meistbietenden «verschachert». Die Absicht der Schulpflege Bachenbülach, das 2167 Quadratmeter grosse Grundstück dem Meistbietenden zu veräussern, war das umstrittenste Geschäft am Donnerstagabend, an dem sich 121 respektive 122 Personen zu den Gemeindeversammlungen der Politischen Gemeinde und der Schulgemeinde trafen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.