Zum Hauptinhalt springen

Die Turnhalle wird zur Zirkusmanege

Zum ersten Mal führte der «Kinderzirkus am Bach» eine Jahresaufführung in seiner Standortgemeinde Dietlikon durch. Die Show fand in einer Turnhalle und nicht wie bisher in einem Zelt statt. Mächtig Zirkus wurde trotzdem gemacht.

Video: Sibylle Ratz

Die Turnhalle, in der die Jahresaufführung vom Kinderzirkus am Bach stattfindet, ist gut gefüllt. Es hat viel Platz, mehr als in den Zelt-Manegen, in denen die Shows in den Vorjahren gezeigt wurden. Erstmals gibt es Live- Musik dazu. Viele Neuerungen, die nicht nur die Kinder zwischen 6 und 16 Jahren ein wenig nervös machen, sondern auch Lorenz Matter und Cornelia Clivio, die Leiter vom «Kinderzirkus am Bach». Sie sind fast noch aufgeregter, als wenn sie selbst als Artisten auftreten.

Kontrolle haben und abgeben

Als international erfolgreiche Artisten sind sie sich das Rampenlicht und Lampenfieber eigentlich gewohnt. Gleichzeitig haben sie den Anspruch, möglichst alles perfekt zu machen. Auch wenn geplant und geübt wurde: Jetzt haben sie nicht mehr alleine die Kontrolle über das Gelingen der Show, sondern müssen den Schülern vertrauen, dass sie das Bestmöglichste aus sich herausholen bei den Darbietungen.

«Bei den Proben haben wir schon recht gebibbert, weil vieles noch nicht so ganz gelungen ist, wie wir uns das vorgestellt haben», sagt Cornelia Clivio. Die Aufführung soll einen Einblick geben und die Fortschritte aufzeigen, die die Kinder und Jugendlichen im Laufe der Kurse gemacht haben. Und das klappt dann auch.

An der aktuellen Aufführung mussten sie trotz guter Planung auch immer wieder umdisponieren, weil etliche Kinder kurzfristig krank geworden oder verunfallt sind. Die Unfälle passierten allerdings nicht beim Zirkus, sondern bei anderen Freizeitaktivitäten. Gerade im Bereich Sicherheit ist es ihnen ein grosses Anliegen, dass die Schüler bei allen Nummern möglichst sicher sind bei ihren Griffen und Figuren.

Ungefähr 350 Zuschauer sind in der Halle, doppelt soviele, wie jeweils im Zirkuszelt Platz hatten. «Wir sind begeistert, wie alles gelaufen ist und wie die Kinder toll abgeliefert haben», sagt Cornelia Clivio nach dem Anlass. Zu den Vorbereitungen gehören auch Musik, Technik, Bühnenbild, Kostüme, was alles grossen Aufwand bedeutet. Alleine am Samstag waren zwei Personen nur mit dem Aufbau und der Technik beschäftigt. Nicht zu vergessen auch die monatelangen Vorbereitungen und Planungen. So sind beide froh um die Eltern, die vor und hinter der Bühne mithelfen.

Ganz zu Beginn der Aufführung ist die Aufmerksamkeit kurz mehr beim Geigenspiel von Livia Robustelli Saudan, praktizierende Ärztin und Mutter zweier Kinder, als bei den kleinen Künstlern. Aber nur ganz kurz. Dann richten sich die Augen und die Konzentration auf die 44 Kinder, die ihre einstudierten, wochenlang geübten und beeindruckenden Drehungen, Wendungen, Figuren am Trapez, auf dem Einrad, am Vertikaltuch oder bei der Bodenakrobatik zeigen. Das Zusammenspiel zwischen Live-Musik und Live-Darbietungen funktioniert bestens.

Neu Jugend+Sport zertifiziert

Nach den Sommerferien startet der «Kinderzirkus am Bach» mit den neuen Kursen für Akrobatik und Zirkus. Ab diesem Datum sind die Kurse auch Jugend + Sport anerkannt, ein weiteres Qualitätsmerkmal der Artisten. Lorenz Matter und Cornelia Clivio sagen übereinstimmend: «Je älter wir werden, desto weniger können wir selbst als Artisten auftreten. Gerne geben wir unser Wissen in den Kursen weiter».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch