Hüntwangen

Drei Musikvereine im Amphitheater

Im Amphitheater erklang am Freitag Harmonie-und Brassmusik. Vor der schönen Naturkulisse spielten die Musikgesellschaft Rafz, der Musikverein Wil und die Brass Band Eglisau.

Rund 500 Gäste lauschten dem Konzert im Amphitheater Hüntwangen.

Rund 500 Gäste lauschten dem Konzert im Amphitheater Hüntwangen. Bild: Leo Wyden

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Amphitheater Hüntwangen spielten am Freitagabend gleich drei Musikvereine, und die Kulisse bot grüne Felder mit einem perfekten Blick auf den Sonnenuntergang. Die Auftritte der Musikgesellschaft Rafz, des Musikvereins Wil und der Brass Band Eglisau bringt seit 14 Jahren ein treues Publikum zusammen. «Schöne, gute Musik und wenn das Wetter so schön ist wie heute, dann ist es der perfekte Abend, um ihn mit Freunden zu verbringen – es gehört für uns zum festen Jahresplan, wenn meine Frau und ich dann nicht verreisen», sagte ein Rafzer Besucher. Wenn das Wetter nicht so trocken ist wie am Freitag, gibt es die Rettung in Form des grossen Festzeltes, in dem nach den Auftritten das Feiern mit Festwirtschaft bis in die Nacht weiterging – zur Unterhaltungsmusik von der Brass Band Eglisau.

Medleys und Filmklassiker

Zuerst hatte aber jede Band ihren eigenen Auftritt im Amphitheater, angefangen mit dem Musikverein Wil unter der Leitung von Paul Baur und der Marsch-Felddivision 5. Die über 500 Besucher hörten unter anderem «Alles, was bruchsch uf de Wält», «An Tagen wie diesen», «Just a Gigolo» und «Rock Around the Clock». Rolf Vetter dirigierte die Musikgesellschaft Rafz bei Stücken wie dem Schweizer Marsch «Couleurs» von Urs Heri und einem abwechslungsreichen Medley aus Peter-Maffay-Hits. «Zögern Sie nicht, Ihren Sitznachbarn von Ihren Textkenntnissen zu überzeugen», scherzte der Dirigent. Den dritten Soloauftritt bot die Brass Band Eglisau dirigiert von Andreas Buri.

Angefangen mit einer lebhaften nordischen Polka, war die Musik aus dem Liebesfilm «Out of Africa» ausschweifend und melancholisch. Beim obligatorischen Marsch fiel die Wahl auf «Eidgenossen» von Kurt Weber. Das Repertoire entspreche ziemlich genau dem Programm des Musiktags Zürcher Unterland in Neftenbach Ende Mai, sagte der Präsident der Brass Band Eglisau, Benjamin Koch. «Den Leuten gefällt es. Es ist abwechslungsreich. Wil und Rafz sind Harmoniemusiken, sie haben auch Holzbläser, und so hat es auch etwas andere Klangfarben.»

Als Hauptprobe angefangen

Natürlich durfte zum Schluss nicht fehlen, dass die drei Vereine gemeinsam das Konzert beendeten. Die Jahre hätten die Teilnehmer zusammengebracht, sagte Koch, und auch die Präsidentin des Musikvereins Wil, Denise Baur, spürt das. «Innerhalb der Vereine sind Freundschaften entstanden, es ist ein schönes Miteinander», sagte sie. Dabei war der erste Auftritt vor 14 Jahren für die drei nur die Hauptprobe fürs Eidgenössische Musikfest. «Wir wollten sehen, wie es dem Publikum gefällt.»

Und auch wenn das Spiel draussen manchmal undankbar sein könne, sei das Amphitheater der perfekte Ort für ein Konzert, sagte Baur. «Die Akustik ist der Arena passt, man hört von allen Plätzen bis ganz nach oben gleich gut.»

Erstellt: 16.06.2019, 19:37 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.