Wil

Ein besonderes Jahr für das Weingut Neukom

Im Weingut Neukom treffen in diesem Jahr einige Jubiläen zusammen. Die ­Bevölkerung ist im Familienbetrieb an der Dorfstrasse zum grossen Weinfest eingeladen.

<b>Das Weingut Neukom aus Wil</b> feiert sein 25-jähriges Bestehen. Vater Hansruedi Neukom (links) und Sohn Leo Neukom stossen auf das Jubiläum an.

Das Weingut Neukom aus Wil feiert sein 25-jähriges Bestehen. Vater Hansruedi Neukom (links) und Sohn Leo Neukom stossen auf das Jubiläum an. Bild: Sibylle ­Meier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Weingut Neukom in Wil sind in diesem Jahr einige Jubiläen zu feiern. Vor 30 Jahren heirateten Hansruedi und Maya Neukom und vor 25 Jahren gründeten sie zusammen das Weingut an der Dorfstrasse. Zudem feiert Hansruedi in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Mehr als genug also, an Pfingsten ein Weinfest steigen zu lassen – zum 25. Mal.

Gefeiert wird mit einem speziell für diesen Anlass gekelterten Jubiläumswein, einer Assemblage aus den Sorten Pinot noir, Maréchal Foch und Gamaret, 18 Monate im Eichen-Barrique ausgebaut. Dazu kommen die Feier zum 800-jährigen Bestehen von Wil und ein Festspiel mit über 100 Laienschauspielern. Dabei mimt Hansruedi Neukom natürlich den Weingott Bacchus.

Regionalprodukt vs. ausländische Konkurrenz

Vor 25 Jahren entschied sich die Familie Neukom, den von den Eltern übernommenen Bauernbetrieb nicht mehr weiterzuführen. «Wir sahen keine Zukunft mehr im herkömmlichen Landbau. Durch den Kiesabbau in unserer Gegend ging viel Kulturland verloren, aber die Rebflächen an den Hügeln waren davon nicht betroffen. Und es gab einige Rebbauern, die aus Altersgründen ihre Flächen aufgaben. Also lag der Entschluss nahe, in den Weinbau einzusteigen», schildert Hansruedi Neukom den Grund für den Wechsel.

Einfach war dieser nicht. Zum Verkauf der Weine musste erst einmal aus dem Nichts ein Kundenstamm aufgebaut werden. Von Anfang an legten die Neukoms grossen Wert auf Qualität: «Wir glauben an den Rebbau und wollen die Rebberge, die zum Landschaftsbild des Rafzerfeldes gehören, weiterpflegen. Wir sind überzeugt, dass wir mit einem qualitativ guten Regionalprodukt gegen die ausländische Konkurrenz bestehen können.»

Ganze Familie hilft mit

Nicht ohne Stolz zeigt Hansruedi Neukom einen Pokal, den er 2008 als Auszeichnung zum dritten Rang von der Jury des Grand Prix Vin Suisse für seine Cuvée blanche zugesprochen erhielt. Im Betrieb arbeitet die ganze Familie mit. Sohn Leo ist ein in der Staatskellerei Zürich ausgebildeter Weintechnologe und für die Kelterung zuständig. Der ältere Sohn, Tony, ist verantwortlich für die Vermarktung der Weine. Und Mutter Maya betreut Gäste, diein einem heimeligen Raum mit Platz bis zu 80 Personen Feste feiern können. Bei der Traubenlese und beim intensiven Handarbeiten helfen weitere Verwandte und Bekannte mit.

Die Neukoms pflegen auf gut 8,7 Hektaren Rebland 13 verschiedene Traubensorten. Hauptsorte mit einem Ernteanteil von 50 Prozent sind Blauburgundertrauben, 25 Prozent andere rote und 25 Prozent weisse Sorten. Die Rebflächen liegen auf Wiler, Rafzer und Buchberger Gemeindegebiet.

Alles im Eigenvertrieb

Seit 2013 wird das Traubengut in Rafz von Sohn Leo selber gekeltert und in Flaschen abgefüllt. Der Verkauf leitet Sohn Tony ab dem Lager in Wil. Dadurch werden jährlich circa 30 000 Flaschen selbst vermarktet und weiteres Traubengut wird an Grosskellereien verkauft.

Mit Winzern in der Umgebung, in Freienstein und im Thurgau, pflegen die Neukoms einen regen Kontakt, um Weine gegenseitig zu degustieren und zu vergleichen.

Nach den zwei Frostnächten Ende April sei es noch zu früh, Prognosen über die Folgen auf die Rebstöcke zu machen. «Wir nehmen die Natur so, wie sie sich präsentiert, und machen unter ökologischem Gedankengut das Beste daraus. Vielleicht müssen wir gewisse Vorhaben auf später verschieben», gibt sich Hansruedi Neukom gelassen. Und bereits haben die Neukoms ein neues Produkt entwickelt: eine alkoholfreie Trauben-Schorle, aus rotem oder weissem Traubensaft, gemischt mit Quellwasser, ein erfrischendes Apérogetränk. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 07.05.2016, 10:22 Uhr

Infobox

Jubiläumsfest

An Pfingstsonntag und -montag, 15. und 16. Mai, steigt im Weingut Neukom an der Dorfstrasse 44 in Wil zum 25. Mal das traditionelle Weinfest. Neben Rösti, Puurebratwürsten und Bratkäse gibt es über 20 verschiedene Weine aus Eigenkelterung zu degustieren und zu geniessen. Begleitet wird das Fest von Livemusik. www.neukom-weine.ch.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@zuonline.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 044 854 82 14. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Zoologie Tierisch nützliche Daten

Salzkammergut Weltbekannt dank «weissem Gold»