Zum Hauptinhalt springen

Ein Stück russische Heimat

Oxana Häberli betreibt seit kurzem in Bachenbülach eine russische Spielgruppe. Sie möchte dazu beitragen, dass Kinder Sprache und Kultur ihrer Eltern nicht verlieren.

Spielerisch macht Lehrerin Elena Eggger (rechts) die Kinder mit dem kyrillischen Alphabet vertraut. Oksana Häberli, Betreiberin der Spielgruppe, hilft ihr dabei.
Spielerisch macht Lehrerin Elena Eggger (rechts) die Kinder mit dem kyrillischen Alphabet vertraut. Oksana Häberli, Betreiberin der Spielgruppe, hilft ihr dabei.
Sibylle Meier

Auf dem Boden verteilt liegen Karten mit kyrillischen Buchstaben. Die Reihe ist an Henry: Er greift eine Karte, spricht erst den Buchstaben aus, dann kehrt er die Karte. Das Bild auf der Rückseite zeigt einen Schmetterling. «Babotschka» spricht Henry richtig aus - er darf die Karte behalten.

«Mit diesem Spiel machen wir die Kinder mit den Buchstaben vertraut und erweitern gleichzeitig ihren Wortschatz», sagt Oxana Häberli. Sie ist Gründerin und Betreiberin der Bachenbülacher Spielgruppe «KidiRu». Das neue Angebot richtet sich aber nicht etwa an ambitionierte Eltern, die ihre Jüngsten fördern und auf die globale Zukunft vorbereiten möchten. Es geht vielmehr darum, dazu beizutragen, dass Kinder aus Familien mit mindestens einem russischsprachigen Elternteil die Verbundenheit zur Kultur aufrechterhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.