Zum Hauptinhalt springen

Flugzeugsafari fast ohne Limiten

Am Samstagabend rückten zwei Dutzend Fotografen mit langen Objektiven auf der Zuschauerterrasse B an, um mit dem Veranstalter «LSPOspotter» auf Tour zu gehen und ihre Speicherkarten zu füllen.

Ein Highlight der Spotter-Tour: Die Boeing 737 der Royal Thai Air Force.
Ein Highlight der Spotter-Tour: Die Boeing 737 der Royal Thai Air Force.
Christian Merz
Bei Dunkelheit versuchen die Hobby-Fotografen, das Flugzeug fotografisch festzuhalten.
Bei Dunkelheit versuchen die Hobby-Fotografen, das Flugzeug fotografisch festzuhalten.
Christian Merz
In der Nacht bietet der Flughafen eine besondere Lichtstimmung.
In der Nacht bietet der Flughafen eine besondere Lichtstimmung.
Christian Merz
1 / 12

Sie sind eingemummt in Daunenjacken und schleppen auf dem Rücken teure Ausrüstungen, einige von ihnen locker im Gegenwert eines Kleinwagens. Von der «Reeling» aus blicken sie im Beutemodus aufs Vorfeld. Einer von ihnen ist Aaron Imstepf aus dem Oberwallis. Vor zehn Jahren flog er erstmals von Zürich nach Bangkok. «Volles Rohr Faszination. Die Technik. Das Drumherum. Von dem Moment an wusste ich, dass ich Pilot werde», sagt er. Doch bis es so weit ist, atmet der 17-Jährige als Spotter jede freie Minute seines Lebens Kerosin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.