Zum Hauptinhalt springen

Liberale streben Mehrheit an

Die Walliseller FDP hat ihre Kandidaten für die Erneuerungswahlen nominiert. Gleich drei Kandidaten bewerben sich für den Einzug in den Gemeinderat.

Der Walliseller Gemeinderat wird im kommenden Frühling ein völlig neues Gesicht bekommen.
Der Walliseller Gemeinderat wird im kommenden Frühling ein völlig neues Gesicht bekommen.
mcp

Die Erneuerungswahlen 2018 haben in Wallisellen diesen Namen verdient. Denn erneuert wird wirklich, vor allem im Gemeinderat. Dort haben mit Gemeindepräsident Bernhard Krismer (SVP), Vizepräsidentin und Sozialvorsteherin Linda Camenisch (FDP), Ressortvorsteherin Gesellschaft Barbara Neff (SP) und Sicherheitsvorsteher René Dieterle (parteilos) gleich vier der sieben amtierenden Amtsträger bekannt gegeben, dass sie im kommenden Frühling nicht mehr antreten.

Einzig die Bisherigen Tobias Meier Kern (CVP), Peter Spörri (SP, er kandidiert auch als Gemeindepräsident), und Jürg Niederhauser (FDP) wollen eine weitere Amtszeit anhängen.Nachdem die örtliche SVP bereits verlauten liess, dass sie mit Esther Müller (bisher Schulpflege) und Thomas Eckereder (bisher Rechnungsprüfungskommission RPK) zwei Kandidaten ins Rennen um den Gemeinderat schickt, hat nun die lokale FDP ihre Kandidaten nominiert.

Neben dem bisherigen Ressortvorsteher Tiefbau und Landschaft, Jürg Niederhauser, bewerben sich auch Martin Schmid und Richard Diserens um das Amt in der Exekutive. Somit wird es definitiv zu einer Kampfwahl kommen, da allein schon die beiden grossen Walliseller Parteien FDP und SVP fünf Kandidaten für die vier vakanten Sitze anmeldet. Von den übrigen Parteien ist bisher lediglich bekannt, dass die glp mit Evelyne Sydler antreten wird.

Schulpräsidentin tritt auch 2018 erneut an

Für die Schulpflege wurden die bisherigen Mitglieder Anita Bruggmann (zugleich auch wieder als Präsidentin) und Jelena Stähli nominiert. In der Rechnungsprüfungskommission soll Daniel Fontana anstelle des Bisherigen Patrick Blöchlinger nachrücken. Und neue für einen Sitz in der Sozialbehörde ist Urs Bösch Einsitz nominiert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch