Zum Hauptinhalt springen

Eine neue Art von Graffiti im Wald gefunden

Zwei Bäume, Klarsichtfolie und Farbe. In einem Waldstück in Bülach haben Unbekannte ein neuartiges Kunstwerk erstellt. Stadtförster Thomas Kuhn findet die Idee gut, hofft aber, dass die Macher die Folie bald wieder entsorgen.

Graffiti mal in einer anderen Form: Unbekannte haben dieses Kunstwerk im Wald in Bülach erstellt. Um nichts zu beschädigen, sprayten sie auf Klarsicht-folie, die sie zwischen zwei Bäumen angebracht haben.
Graffiti mal in einer anderen Form: Unbekannte haben dieses Kunstwerk im Wald in Bülach erstellt. Um nichts zu beschädigen, sprayten sie auf Klarsicht-folie, die sie zwischen zwei Bäumen angebracht haben.
Leserbild

Stephan Meier und seine Frau Doris Sturzenegger blieben auf ihrem Sonntagsspaziergang im Wald erstaunt vor zwei Bäumen stehen. Am Hügel zwischen dem Alpenhof und Bülach entdeckten sie ein Graffito. Gesprayt auf Klarsichtfolie, angebracht zwischen zwei Baumstämmen.

Das Kunstwerk befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Picknickplatz des Kiwanis Clubs. Meier sagt: «Wir finden, das ist eine gute Art, ein Graffito zu machen, ohne dabei etwas zu beschädigen.»

Stadtförster mahnt vor den Konsequenzen für die Natur

Auch Bülachs Stadtförster Thomas Kuhn kann sich mit der neuartigen Graffiti-Art anfreunden. Er mahnt aber: «Die Sprayer sollten die Plastikfolie spätestens in einem Monat wieder wegnehmen und richtig entsorgen.» Ansonsten schneidet sich diese in die Bäume ein. Zudem zersetzt sich Plastik nur sehr schwer auf dem Boden.

Da sich das Graffito auf einem privaten Waldstück befindet, bittet Kuhn die Künstler ausserdem, jeweils vorher beim Eigentümer die Erlaubnis einzuholen. Der Stadtförster sagt auch: «Ich hoffe, dass sie nun nicht den ganzen Wald auf diese Art versprayen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch