Zum Hauptinhalt springen

Einst wenigen vorbehalten, ist Curling heute ein Breitensport

Mit einem sportlich-gesellschaftlichen VIP-Anlass ist das Curling Center Wallisellen in die Saison 2017/18 gestartet. Die Verantwortlichen der Halle haben allen Grund zum Feiern, denn im Dezember 1967 wurde die Curlinghalle eröffnet.

Die einstigen Junioren-Vizeweltmeister Urs Eichhorn, René Kunz und Christian Haller (von links) gehörten mit zu den prominenten Gästen am gestrigen Jubiläumsanlass in der Curlinghalle Wallisellen.
Die einstigen Junioren-Vizeweltmeister Urs Eichhorn, René Kunz und Christian Haller (von links) gehörten mit zu den prominenten Gästen am gestrigen Jubiläumsanlass in der Curlinghalle Wallisellen.
Leo Wyden

Vor 50 Jahren war Curlinghalle Wallisellen weit herum die erste Halle in ihrer Art. Heute steht sie in Konkurrenz mit anderen Hallen, behauptet sich aber gut auf dem Markt – dies dank nachhaltiger Investitionen in ihre Infrastruktur und fünf Clubs, die hier regelmässig trainieren. Was im Moment fehlt, ist ein Curling-Team, das national oder gar international mitzuhalten vermag. Die Hallenleitung hofft, dass dies bald ändert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.