Zum Hauptinhalt springen

Autobahn war am Montag gesperrt, durchstartende Flugzeuge im Video

Das Sturmtief Sabine hat die Region erreicht und sorgt für Probleme im Strassenverkehr. Die Flughafenautobahn war unterbrochen, der Flugverkehr stark beeinträchtigt.

gvb/mst/mcp
Die Strasse zwischen Embrach und Winkel ist in beiden Richtungen gesperrt, der Grund sind Sturmschäden.
Die Strasse zwischen Embrach und Winkel ist in beiden Richtungen gesperrt, der Grund sind Sturmschäden.
Fabian Boller

Sturmtief Sabine ist am Montagmorgen über die Schweiz gefegt. Im Unterland war der Hardwald bis zur Mittagszeit gesperrt und der Verkehr wurde bei Bülach Süd abgeleitet, wie die Kantonspolizei gegenüber dem «Zürcher Unterländer» sagte.

Die Flughafenautobahn war auch von Norden her gesperrt. Die Strasse zwischen der Autobahnausfahrt Bülach Nord und dem Kreisel in Glattfelden war in beiden Richtungen zeitweilig gesperrt. Die Verkehrsmeldeplattform des TCSschrieb von Sturmschäden. Die Strasse blieb auch die ganze Nacht über gesperrt, schreibt die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung. Die Kapo musste über 100 Mal Ausrücken. Rund drei Duzend Einsätze betrafen umgestürzte Bäume, schreibt die Kapo weiter. In Wallisellen fiel ein Baum auf zwei parkierte Autos, verletzt wurde aber niemand.

Wie der TCS weiter meldet, ist die Strasse zwischen Embrach und Winkel bis auf Weiteres und sicher bis am Dienstag in beiden Richtungen gesperrt - der Grund sind auch hier Sturmschäden. Auch am Dienstag soll es laut Meteonews stürmisch bleiben.

Auch die Kantonsstrasse Niederglatt-Glattfelden zwischen Hochfelden und Glattfelden bleibt vorläufig gesperrt in beide Richtungen.

Mittlerweile wieder befahrbar ist die Strasse zwischen Berg am Irchel und Teufen bei Freienstein: Die Strasse war wegen umgestürzter Bäume gesperrt.

Flughafen: Jets starten durch, Kollision am Boden

Am Flughafen Zürich sorgte «Sabine» für erhebliche Probleme. Mehrere Jets mussten beim Start wegen der starken Seitenwinde durchstarten.

(Die spektakulären Landungen lockten viele Spotter an den Flughafen. Video: Michael Caplazi)

(Video: Christian Wüthrich, mcp)

Wie eine Flughafensprecherin gegenüber SRF3 sagte, war der Flugbetrieb am Morgen stark beeinträchtigt. Demnach mussten nicht weniger als 56 Landungen und 52 Starts annulliert werden. Betroffen waren vor allem Flugrouten innerhalb Europas.

Die A380 der Singapore Airlines brauchte zwei Versuche, um sicher am Flughafen zu landen (Screenshot Flightradar 24).

Derweil kam es am Boden des Flughafens zu einem Vorfall: Eine Maschine der Qatar Airways kollidierte beim Zurückschieben in ein Flugzeug der Helvetic Airways. Eine Flughafensprecherin bestätigte den Vorfall auf Anfrage. Es laufen Abklärungen, Informationen zu Verletzten oder entstandenen Schäden liegen derzeit noch nicht vor

Auf der Lägern wurden Windgeschwindigkeiten von über 110 km/h gemessen, in Kloten (Flughafen) annähernd 105 km/h.

Gemäss Meteoschweiz wird der Sturm hinter der Kaltfront am Montagvormittag (die das Windmaximum bringt) vorübergehend leicht nachlassen. Am Dienstag überquert dann die nächste Kaltfront die Schweiz, wodurch die Westwinde erneut zunehmen dürften.

Voraussichtlich werden in den Niederungen die Böen dabei noch einmal etwa 90 bis 120 km/h erreichen, also etwas schwächer als am Montagmorgen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch