Zum Hauptinhalt springen

Freiwillige machen Bergbauern glücklich

Caritas-Bergeinsatz vermitteltfreiwillige Helfer überall dorthin, wo Bergbauernfamilien in Not sind und Hilfe brauchen. Alleine in diesem Jahr haben so bisher 219 Freiwillige in der Schweiz einen Einsatz geleistet, darunter auch zwei Zürcher Unterländer.

Den Walliseller Fritz Hild erinnert der Freiwilligeneinsatz an seine Jugend.
Den Walliseller Fritz Hild erinnert der Freiwilligeneinsatz an seine Jugend.
pd

Es braucht nicht viel, dass eine Bergbauernfamilie anstehende Arbeiten nicht mehr alleine bewältigen kann. Ein Unfall, eine Krankheit oder ein Unwetter genügen, um sie an ihre Grenzen zu bringen. Auch während der Erntezeit sind viele auf zusätzliche Arbeitskräfte angewiesen. In solchen Fällen hilft Caritas-Bergeinsatz (siehe Kasten) mit freiwilligen Helferinnen und Helfern weiter. Zu ihnen gehören auch die beiden Unterländer Michèle Cesal (27) aus Bülach und Fritz Hild (67) aus Wallisellen.Michèle Cesal hat diesen Sommer ihr Jurastudium an der Universität Zürich abgeschlossen. Zurzeit arbeitet sie 40 Prozent in einer Anwaltskanzlei und auch in einer Firma in Bülach. Auf derSuche nach einem Ort für einen Bergeinsatz stiess sie auf der Webseite von Caritas auf die Musenalp im Isenthaler Kleintal UR, auf 1500 Meter über Meer gelegen: «Ich komme gerade von dort aus einem verlängerten Wochenendeinsatz zurück, es war unglaublich toll», schwärmt die Bülacherin. «Ich mag die körperliche Arbeit, bin gerne draussen und liebe Pflanzen und Tiere.» Ihr Traum sei es, einmal selber einen kleinen Selbstversorgerhof zu führen. Die Bergwelt fasziniert sie. Deshalb wollte sie auch unbedingt einen Einsatz in den Bergen leisten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.