Zum Hauptinhalt springen

Für über 100'000 Franken online eingekauft und nicht bezahlt

Über Jahre hinweg hat ein notorischer Betrüger im Internet Ware auf Rechnung bestellt und nicht bezahlt. Nun muss er sich vor dem Bülacher Bezirksgericht dafür verantworten.

Auf rund 140'000 Franken beläuft sich die Deliktsumme eines Falles, mit dem sich zurzeit das Bülacher Bezirksgericht befassen muss. Ein 47-jähriger IV-Rentner hat während zweier Jahre im Internet eingekauft, was das Zeug hält. Er bestellte unter anderem Computerzubehör, Bürobedarf, Kameras, Kaffeevollautomaten, Staubsauger, Smartphones, Kochtöpfe – und sogar ein Doppelbett. Anschliessend verkaufte oder ver- schenkte er die Ware – ohne die Rechnungen zu begleichen. Um nicht aufzufliegen, änderte er seinen Namen bei den Bestellungen leicht ab oder verpasste sich kurzerhand einen Doktortitel. Zur Tatzeit war der Angeklagte im Bezirk Bülach wohnhaft. 2012 wurde er von der Polizei verhaftet und verbrachte kurze Zeit in Untersuchungshaft. Doch auch nach seiner Freilassung liess er die Betrügereien nicht sein, bis er 2014 erneut verhaftet wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.