Zum Hauptinhalt springen

Fusion muss an die Urne

Die Stimmbürger müssen über die Fusion der reformierten Kirchen von Embrach-Oberembrach und von Lufingen abstimmen.

Die Fusion der Kirchgemeinden muss vors Volk.
Die Fusion der Kirchgemeinden muss vors Volk.
mcl

Die reformierten Kirchen von Embrach-Oberembrach und von Lufingen wollten ihre Stimmbürger am 28. Mai über einen Zusammenschlussvertrag abstimmen lassen. Daraus wird nun nichts. Gemäss neuem Gemeindegesetz, welches seit dem 1. Januar 2018 in Kraft ist, muss über solche Verträge nämlich an der Urne abgestimmt werden. Die ausserordentliche Kirchgemeindeversammlung vom 28. Mai wurde deshalb abgesagt. An ihrer Stelle wird nun am Sonntag, 10 Juni, an der Urne über eine Fusion entschieden. Davor laden die beiden Kirchenpfleger am 8. Mai zu einer Informationsveranstaltung zum Thema ein. An einer Fusion basteln die Kirchgemeinden bereits seit 2015. Für Diskussion sorgte dabei vor allem die Finanzsituation in Lufingen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch