Zum Hauptinhalt springen

Gemeindepräsident soll seinen Platz räumen

Vier Ortsparteien haben die Nase voll. Sie fordern jetzt den Rücktritt des Gemeindepräsidenten.

Gemeindepräsident Ernst Gassmann wird zum Rücktritt aufgefordert.
Gemeindepräsident Ernst Gassmann wird zum Rücktritt aufgefordert.
Sibylle Meier

Der heillose Konflikt um den Glattfelder Gemeinderat und den plötzlichen, nicht ganz unfreiwilligen Abgang der langjährigen Gemeindeschreiberin erlebt einen neuen Höhepunkt: Die Grüne Partei, die Grünliberalen, die SP und Impuls 8192 von Glattfelden haben genug und fordern in einem Offenen Brief den Rücktritt von Gemeindepräsident Ernst Gassmann (FDP).

Ihre Vorwürfe an ihn sind happig. Seine von ihm gemachten Aussagen zur Entlassung der Gemeindschreiberin seien nicht vertrauenswürdig. Zudem empfinden sie es als Zumutung, dass er für deren Freistellung den «Steuerzahler einen sechsstelligen Betrag zahlen lässt». Gassmann wirke polarisierend und lasse es zu, dass sich zwei Lager bilden, und auch mit dem Verbot von elektronischen Hilfsmitteln in den Gemeinderatssitzungen haben sie Mühe. Glattfelden mache sich so zum Gespött im ganzen Kanton.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch