Zum Hauptinhalt springen

Gesamtsteuerfuss soll unverändert bleiben

Die Gemeinde Bachenbülach rechnet 2019 mit einem Minus von 0,6 Mio. Franken. Der Gesamtsteuerfuss soll bei 106 Prozent bleiben.

Trotz eines Aufwandüberschusses will der Gemeinderat von Bachenbülach den Gesamtsteuerfuss 2019 bei 104 Prozent belassen.
Trotz eines Aufwandüberschusses will der Gemeinderat von Bachenbülach den Gesamtsteuerfuss 2019 bei 104 Prozent belassen.
Archiv ZU

Das Budget 2019 der Politischen Gemeinde Bachenbülach sieht einen Aufwandüberschuss von 626'800 Franken vor, dies bei einem Gesamtaufwand von 16,4 Millionen und einen Gesamtertrag von rund 15,8 Millionen Franken.

Wie der Bachenbülacher Gemeinderat schreibt, rechnet er mit höheren Ausgaben im Bereich Soziales und Verkehr, namentlich bei den Ergänzungsleistungen zur AHV und bei der Einlage in den Bahninfrastrukturfonds des Bundes. Weil der Aufwand wegen übergeordneter Vorgaben weiterhin steige, rät der Gemeinderat den Stimmbürgern, den Steuerfuss der Politischen Gemeinde um 3 Prozent auf neu 44 Prozent zu erhöhen.

Da die Kreisgemeindeversammlung der Sekundarschule Bülach den Steuerfuss jüngst von 19 auf 18 Prozent gesenkt hat und die Primarschule Bachenbülacheine Steuerfusssenkung um 2 Prozent auf neu 44 Prozent beantragt, würde der Gesamtsteuerfuss in Bachenbülach 2019 unverändert bei 106 Prozent liegen.

Die Politische Gemeinde plant 2019 Nettoinvestitionen im Verwaltungsvermögen in der Höhe von 1,2 Millionen Franken. Beim Finanzvermögen stehen Ausgaben von 733'000 Franken Einnahmen von 6,8 Millionen Franken gegenüber.

Budget und Steuerfuss sind Themen an der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 6. Dezember.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch