Zum Hauptinhalt springen

Gestresste und gelassene Flugpassagiere beginnen ihre Ferien im Check-in 1

Der Beginnder Sommerferien hat am Flughafen für Hochbetrieb gesorgt. Zu grösseren Zwischenfällen kam es nicht, obwohl am ­Samstag bis auf eine Ausnahme sämtliche Flüge nach Istanbul gestrichen wurden.

Zum ersten Mal alleine ab nach England: Chiara Lenz (15, links) und Kira Eckert (14) aus Flurlingen mit Reisebegleiterin Shannon Staller (Mitte).
Zum ersten Mal alleine ab nach England: Chiara Lenz (15, links) und Kira Eckert (14) aus Flurlingen mit Reisebegleiterin Shannon Staller (Mitte).
Sibylle Meier

Der Flughafen Zürich hat eines der hektischsten Wochenenden des Jahres hinter sich. Über 100 000 Passagiere pro Tag waren im Vorfeld erwartet worden – ob diese Grenze geknackt worden ist, war gestern Abend nicht bekannt. Denn definitive Zahlen konnte Daniel Eigenmann von der Betriebsleitzentrale noch keine nen­nen. «Voraussichtlich lagen die Zahlen am Samstag unter dem letztjährigen Rekordwert von 97 000 Passagieren im tieferen 90 000er-Bereich», erklärte er. Ob am Sonntag mehr als 100 000 Reisende gezählt wurden, wird der Flughafen voraussichtlich heute Montag mitteilen.Das Wochenende mit dem grossen Passagierandrang sei erwartungsgemäss und ohne grössere Zwischenfälle verlaufen, sagt Eigen­mann. «Bezüglich Wartezeiten an der Sicherheitskontrolle gab es keine Ausreisser, sie war nie höher als 15 Minuten.» Letztes Jahr mussten die Passagiere noch bis zu 20 Minuten anstehen, der Flughafen hat deshalb zwei zusätzliche Sicherheitslinien gebaut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.