Zum Hauptinhalt springen

Glattfelden will seinen Bootsparkplatz verlegen

360 Meter nordöstlich vom Kraftwerk Eglisau liegt die Bootsstationierungsanlage Rheinsfelden. Dieser Glattfelder Böötli-Parkplatz bereitet der Gemeinde derzeit Sorgen.

Rund 200 Meter verschoben werden muss der Bootsparkplatz in Glattfelden (Symbolbild).
Rund 200 Meter verschoben werden muss der Bootsparkplatz in Glattfelden (Symbolbild).
Keystone

Weil der Bootsparkplatz in einer Innenkurve des Rheins liege, komme es zu einer kontinuierlichen Ablagerung von Feinsedimenten, teilt der Gemeinderat von Glattfelden mit. Und das wiederum mache eine regelmässige Ausbaggerung des Anlagegebiets nötig.

«Abgesehen vom finanziellen Aufwand sind auch die regelmässigen Eingriffe in das Flachufer des Flusses unerwünscht», hält die Behörde in ihrem Bericht fest. Deshalb schlage der Rat nunmehr vor, die Stationierungsanlage um 200 Meter flussaufwärts in den Strömungsbereich zu verschieben – also in Richtung Eglisau, an eine Stelle vor dem Beginn der Flusskurve. Mit dieser Verschiebung soll die lokale Ablagerung von Sedimenten vermieden und dadurch die Ausbaggerungen überflüssig werden.

Wie der Gemeinderat weiter schreibt, hat er inzwischen die in Zug domizilierte Firma Aqua Plus AG mit einer Machbarkeitsstudie für das Vorhaben beauftragt und in diesem Zusammenhang ein Kostendach von 7000 Franken gemehmigt. red

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch